U19 05.02.2022 — 14:00 Uhr

Acht Tore am Bruchweg - U19 ringt Augsburg nieder

Entscheidung in der Schlussphase: Nelson Weiper trifft in seinem ersten Einsatz für die U19 vierfach - Hoffmann: "Wir können den Jungs ein Riesenkompliment machen, haben aber auch ganz klar gesehen, wo noch Potenzial liegt und wir uns verbessern müssen"

Acht Tore, drei Punkte und vier Tore eines Debütanten. Mit 5:3 (2:1) hat sich die U19 des 1. FSV Mainz 05 am Samstagmittag gegen den Nachwuchs des FC Augsburg durchsetzen können. Vier Treffer zum letztlich verdienten Heimsieg steuerte dabei U17-Angreifer Nelson Weiper in seinem ersten Pflichtspiel für die U19 bei. Die 1:0-Führung hatte Sturmkollege Brajan Gruda besorgt. Während der FCA drei Mainzer Führungen egalisieren konnte, entschied das Team von Benjamin Hoffmann die packende Begegnung erst in der Schlussphase mit den Treffern zum 4:3 und 5:3.

"Wir sind glücklich über diesen Sieg und hatten in der ersten Halbzeit eine brutal gute Intensität, haben uns aus Ergebnissicht aber nicht so belohnt, wie wir es hätten machen können. Wir sind zwar mit einem guten Gefühl in die Pause gegangen, hatten es aber nach der Pause schwer, weil Augsburg taktisch umgestellt hat. Unsere Offensiven hatten lange Laufwege und weniger Zugriff. Da hat man gesehen, weshalb auch Augsburg da oben steht", so der Cheftrainer nach einer äußerst unterhaltsamen Begegnung im Bruchwegstadion, in der seine Mannschaft die Vorgaben über weite Strecken gut umgesetzt hatte.

"Ich denke, dass es ein enges, sehr körperliches Spiel wird, gerade auch, weil Augsburg eine hohe Körperlichkeit mitbringt - dagegen müssen wir uns zur Wehr setzen", hatte Hoffmann im Vorfeld gesagt, und wurde von seiner durch U17-Torjäger Nelson Weiper verstärkten Elf erhört. Von der ersten Minute an übernahmen die Gastgeber die Kontrolle, pressten früh und setzten den FCA unter Druck. Chancen blieben in den ersten Minuten zwar aus, doch mit der ersten Gelegenheit der Partie schlug der FSV dann zu: Weiper hatte sich über links durchgetankt und war mit seinem Abschluss am Augsburger Keeper gescheitert, doch Gruda war hellwach und staubte zur verdienten Führung ab (13.). Obwohl die 05ER auch danach alles im Griff hatten, fiel wenig später - aus dem Nichts - der Ausgleich. Dion Berisha profitierte dabei von einem Missverständnis zwischen Lasse Wilhelm und Torhüter Leon Hoffmann, wurde vom 05-Keeper zu Fall gebracht und verwandelte den fälligen Foulelfmeter sicher zum Ausgleich (17.).

Die Gäste waren anschließend zwar etwas besser im Spiel, die Kontrolle hatten aber weiterhin die Mainzer, die nach einer halben Stunde auch erneut in Führung gingen. Diese besorgte der auffällige Weiper, der nach einer Ecke von Timothé Rupil per Kopf zur Stelle war - 2:1 (30.). Tim Müller hätte nur zwei Minuten später nachlegen können, scheiterte aber mit seinem Volley-Kracher aus 15 Metern am Torhüter (32.). Und auch die letzten Gelegenheiten des ersten Durchgangs sollten dem FSV gehören, der es dabei aber verpasste, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben: Zunächst landete ein Schuss von Marten Klöppel über dem Gäste-Tor (39.), und in der 44. Minute verpasste es Gruda nur knapp, sein Solo mit dem dritten Mainzer Treffer zu krönen, so dass es mit der knappen Führung in die Katakomben ging.

Offener Schlagabtausch nach der Pause

Der zweite Durchang begann dann offener mit ausgeglichenen Spielanteilen. Zunächst parierte Hoffmann nach 55 Minuten im Nachfassen gegen Davide Dell'Erba. Und acht Minuten später setzte auf der anderen Seite Gruda einen Volley knapp am Kasten vorbei (63.). Während der FSV in dieser Phase zu wenig aus dem sich in der Augsburger Hälfte bietenden Raum Kapital schlagen konnte, trafen die Gäste durch Dejan Pejcinovic wenig später nach einem Eckball zum erneuten Ausgleich - 2:2 (67.).

Es sollte der Auftakt in eine furiose Schlussphase am Bruchweg gewesen sein: Denn die passende Antwort hatte der FSV nur sieben Minuten später parat, als wieder Weiper zur Stelle war, der einen Freistoß des eingewechselten Dennis Kaygin mit der Fußspitze über die Linie drückte (74.). Der rot-weiße Jubel war groß, verstummte allerdings schon im Gegenzug, weil ein abgefälschter Schuss von Noa-Gabriel Simic aus 15 Metern im Netz zappelte (75.). Das Hoffmann-Team bewies jedoch Moral und sollte die verrückte Partie im Anschluss doch noch auf seine Seite ziehen. Auch, weil sich der noch 16-jährige Weiper in seinem ersten U19-Spiel eiskalt präsentierte. Zunächst konterte der U17-Nationalspieler des DFB den dritten FCA-Treffer per Abstauber (76.) und machte seinen Viererpack acht Minuten später auf Flanke von Gruda perfekt. Mit diesem 5:3 hatten die Mainzer dem starken Gegner endgültig den Zahn gezogen und überflügeln die Augsburger dank des achten Saisonsiegs im 13. Spiel auch in der Tabelle.

"Wir können den Jungs ein Riesenkompliment machen, haben aber auch ganz klar gesehen, wo noch Potenzial liegt und uns verbessern müssen. Es wird ein schwerer Februar bis in den März hinein mit vielen Krachern. Da brauchen wir jeden Spieler im Kader, wie man heute gesehen hat. Nelson hat heute vier Tore gemacht, dabei aber auch davon profitiert, dass die anderen Jungs sich die Bälle erkämpft und ihm die Dinger aufgelegt haben. Loben möchte ich auch die Defensive, die körperlich dagegengehalten hat, oder Marten Klöppel, der im Zentrum eine völlig neue Position gespielt hat. Wir hatten das Momentum unter dem Strich auf unserer Seite und auch das Spielglück", so Hoffmann nach dem Spiel weiter. Am kommenden Sonntag (13 Uhr) geht es für die 05ER mit dem schweren Auswärtsspiel beim 1. FC Saarbrücken weit.

Mainz 05 - FC Augsburg 5:3 (2:1)

Tore: 1:0 Gruda (10.), 1:1 Berisha (18.), 2:1, 3:2, 4:3 & 5:3 Weiper (27., 73., 76., 84.), 2:2 Pejcinovic (67.), 3:3 Simic (73.)

Mainz 05: Hoffmann (71. L. Schmidt) - Kraft, Müller, Wilhelm, Pavisic, Makey, Klöppel, Azahaf (59. Schulz), Weiper, Rupil (67. Kaygin), Gruda (85. D. Schmidt)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Marcel Rühl

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner