Profis 31.07.2020 — 13:00 Uhr

Vorbereitung "war und wird intensiver"

Vor dem Trainingsauftakt am Dienstag: Aufgrund der Corona-Pandemie warten im Sommer 2020 neue Herausforderungen auf die 05ER

Am Dienstag fällt am Bruchweg der Startschuss für die Vorbereitung auf die neue Bundesligasaison. Dann bittet Achim Beierlorzer den Kader des 1. FSV Mainz 05 zur ersten Trainingseinheit auf den Rasen. "Natürlich freut man sich, dass es jetzt wieder losgeht und dass man neu beginnen kann", sagt Rouven Schröder. "Die Vorbereitung auf die Saison war und wird intensiver durch die Corona-Pandemie, aber wir sind gut aufgestellt und vorbereitet." Für die Spieler geht's schon am heutigen Freitag los.

Darius Salbert ist seit Wochen damit beschäftigt, die vom Verband und den Behörden aufgestellten Regeln und Vorgaben umzusetzen, die notwendige Organisation so zu steuern, dass ein geregelter Trainingsbetrieb, das geplante "Trainingslager zu Hause" im Favorite Parkhotel sowie diverse Testspiele stattfinden können. Der routinierte 05-Teammanager spricht von "Dominosteinen, die nacheinander umfallen, bis es losgehen kann."

Termine, Tests und Checks

Ab Freitag beginnen für jeden Spieler "die individuellen Termine zur Vorbereitung auf das erste Training", wie der 38-Jährige erläutert. Eingangsuntersuchungen, Medizinchecks. Sowohl internistisch, als auch orthopädisch. Belastungs-EKG, verschiedene athletische Tests. Dinge, die von der DFL gefordert sind, um zu dokumentieren, dass der Klub nur leistungssportfähige Spieler in die Vorbereitung schickt. Dazu kommt, dass sich Physios und Athletiktrainer ein Bild machen müssen, wie es um die Konstitution der Profis bestellt ist. Alle Spieler haben aus dem Urlaub online ihre Lauf-Daten übermittelt. Die Team der Athletiktrainer hatte dadurch bereits in den vergangenen Wochen die Möglichkeit, täglich die Leistungswerte eines jeden Einzelnen abzurufen und auszuwerten.

Unser neues Heimtrikot!

Jetzt ist die Vorgabe, dass wir mindestens einmal pro Woche testen

"Außerdem gibt es die klare Aufforderung von der DFL, uns weiterhin testen zu lassen", sagt Salbert. "Das heißt, dass am Freitag bereits die erste Testung ansteht, um sicherzustellen, dass wir nach fünf Wochen Urlaubszeit nur negativ getestete Spieler überhaupt zu diesen ganzen Vorterminen schicken. Der zweite Corona-Test erfolgt dann am Montag, einen Tag vor dem Trainingsauftakt." Die DFL hat laut Salbert eine kleine Lockerung gegenüber dem Neustart der Bundesliga in der Vorsaison erlassen: Während der abgelaufenen Spielzeit waren die 05-Profis verpflichtet, sich im Abstand von drei bis vier Tagen testen zu lassen. Egal, ob ein Spiel anstand oder nicht. "Jetzt ist die Vorgabe, dass wir mindestens einmal pro Woche testen. Dazu immer einen Tag vor einem Testspiel. Und das geht dann auch nahtlos so weiter, wenn die Pflichtspiele beginnen", so der Teammanager.

Für die Mainzer hat die nun bevorstehende Vorbereitung eine ganz neue Qualität. Denn durch die Pandemie hat sich alles zeitlich verschoben und führt dazu, dass nicht nur die erste DFB-Pokalrunde wie üblich vor dem Saisonstart ausgetragen wird. "Wir hatten es auch noch nie, dass es eine Länderspielspielpause vor dem Saisonstart gibt, in der Spieler bis zu zehn Tage weg sind." Anfang September sind die Nationalspieler unterwegs.

Insgesamt, Stand jetzt, nehmen 33 Spieler am Dienstag die Trainingsarbeit auf. Dazu gehören die vier Jungprofis Marlon Mustapha, Paul Nebel, Merveille Papela und Niklas Tauer, die aus Überzeugung zusätzliche Kaderplätze einnehmen werden. Hinzu kommen die Rückkehrer Gerrit Holtmann und Abbas Issah, Neuzugang Dimitri Lavalée und natürlich die Mannschaft der abgelaufenen Saison, die ja Stand heute im Großen und Ganzen zusammengeblieben ist. Zu Beierlorzers Trainingsgruppe zählen dann auch fünf Torhüter (Robin Zentner, Florian  Müller, Finn Dahmen, Omer Hanin und Marius Liesegang). Alex Maxim hat noch Urlaub, da der ausgeliehene Mittelfeldspieler erst am Wochenende seine Saison in der Türkei beendet hat. Zuschauer sind zum Trainingsauftakt nicht zugelassen. "Das ist wirklich schlimm, weil wir das ja eigentlich gar nicht sind, uns so komplett abzukapseln", sagt Salbert.

Start im neuen Outfit

Manz 05 präsentiert sich ab Dienstag im Übrigen in einem komplett neuen Outfit. Der Klub hat bekanntlich den Ausrüster gewechselt, arbeitet nun mit "Kappa" zusammen, der alle Abteilungen, die Jugendmannschaften sowie die Fußballschule mit Kleidung und Equipment ausstattet. "Das ist ebenfalls eine neu Qualität für uns als Verein. Das hatten wir noch nie, dass alle Abteilungen, zugeschnitten auf ihre Bedürfnisse, ausgerüstet werden." Auch die Profis werden zum Auftakt in der neuen, exklusiv für den Klub produzierten Kollektion auflaufen.

Wir haben viele Dinge klar analysiert und ausgearbeitet

Bevor es aber auf dem Rasen losgeht, folgen noch eine Reihe von Einzel- und Gruppengesprächen zwischen Spielern, Trainer und Sportvorstand. "Ein solcher Start ist auch immer eine Chance für jeden Einzelnen, sich anzubieten und sich neu zu positionieren, weil es wieder bei null losgeht. Dass jeder Spieler sich etwas vornimmt, genauso wie der Verein und die Mannschaft, um die Stärken auszubauen und die Schwächen zu minimieren. Wir haben viele Dinge klar analysiert und ausgearbeitet, dir wir nun auch umsetzen wollen", erklärt Schröder.

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner