U19 20.02.2022 — 16:45 Uhr

U19 unterliegt dem Spitzenreiter

VfB Stuttgart bestraft defensive Unaufmerksamkeiten der 05ER

Oft einen Schritt voraus war der VfB Stuttgart dem FSV (li., Dennis Kaygin).

Die U19 des 1. FSV Mainz 05 hat ihre erste Niederlage im neuen Jahr einstecken müssen. Gegen den VfB Stuttgart unterlagen die 05ER am Sonntagnachmittag im heimischen Bruchwegstadion mit 0:3 (0:1). Die Gäste präsentierten sich über weite Strecken griffiger als der FSV. Auch die individuelle Klasse des Spitzenreiters kam, vor allem in Person ihres Top-Torjägers Thomas Kastanaras, besser zum Tragen: Der VfB-Angreifer besorgte alle drei Treffer. Die FSV-U19 kämpfte und spielte phasenweise ordentlich mit, erzeugte aber insgesamt zu wenig Offensivgefahr, um bei den gut organisierten Schwaben für Unruhe zu sorgen. 

"Unsere individuelle Qualität kam heute nicht so zum Vorschein wie beim VfB. Sie hatten mehr Wasserträger auf dem Platz und waren als Mannschaft geschlossener. Ich hatte das Gefühl, dass das heutige Spiel ein kleiner Rückschritt war. Jeder hat ein bisschen zu viel für sich gespielt. Das sah zwar gefällig aus, aber wirklich torgefährlich waren wir auch nicht. Da müssen wir schon kritisch mit den Jungs sein", sagte U19-Cheftrainer Benjamin Hoffmann nach der Partie.

Wenige Fehler im eigenen Ballbesitz und mutige Phasen hatte sich Hoffmann von seinem Team im Vorfeld gewünscht und die 05ER beherzigten das zu Beginn auch. Die Gastgeber hatten mehr Ballbesitz, ließen Ball und Gegner gut laufen, attackierten früh und hatten bereits nach drei Minuten die erste gefährliche Offensivszene. Auch Aki Koch im 05-Tor musste nach acht Minuten erstmals eingreifen. Es entwickelte sich nach munterem Start ein ausgeglichenes Spiel, in dem beide Mannschaften intensiv zu Werke gingen, die Präzision im letzten Drittel jedoch noch ausbaufähig war. Dennis Kaygin scheiterte nach einem hohen Ballgewinn aus spitzem Winkel am VfB-Keeper (18.).

VfB bestraft Unaufmerksamkeit vor der Pause

Es sollte die letzte gefährlichere Chance der Gastgeber bis zur Pause gewesen sein. Auch der Tabellenführer aus Stuttgart sorgte nur selten für Gefahr, nutzte aber kurz vor der Pause einen Moment der Unaufmerksamkeit beim FSV bei einer Ecke zur Führung durch Kastanaras (45.), quasi aus dem Nichts. Der 19-Jährige konnte eine Hereingabe von der linken Seite in der Mitte aus kurzer Distanz unbedrängt über die Linie drücken. "Da waren wir nicht wach und präsent", bemängelte 05-Chefcoach Hoffmann das Verhalten seiner Spieler in dieser Szene. "Wenn man in solchen Spielen in Führung geht, das haben wir selbst oft genug in der Vergangenheit erlebt, spielt es sich einfacher und mit mehr Selbstvertrauen." Der FSV konnte sich für seine Offensivbemühungen nicht belohnen, mit dem knappen Rückstand ging es in die Kabinen.

Gefällig, aber ungefährlich

"In der zweiten Halbzeit war es am Anfang gefällig, aber auch ohne Torchance", sagte Hoffmann. Die 05ER taten sich gegen kompakte Stuttgarter weiterhin schwer, in gefährliche Räume und zu Abschlüssen zu kommen. Brajan Gruda konnte sich mal auf rechts durchsetzen. Seine Hereingabe fand jedoch keinen Abnehmer und ging knapp am rechten Pfosten des VfB-Tors vorbei (62.). Besser machten es erneut die Gäste in Person ihres abgezockten Torjägers Kastanaras, der einen Fehler der Mainzer Defensive gnadenlos ausnutzte und zu seinem zweiten Tor an diesem Tag einschoss (70.).

"Danach ist uns das Spiel kurz ein wenig entglitten", befand Hoffmann, der mit ansehen musste wie der VfB fünf Minuten später den dritten Treffer nachlegte. Erneut war es Kastanaras, diesmal per Foulelfmeter. "Dann wird es natürlich schwer. Man hat in dieser Phase gemerkt, wie unzufrieden die Jungs waren", sagte der Chefcoach der 05ER. Auch in den verbleibenden 15 Minuten gelang den FSV-Jungs kein Durchkommen mehr. Der Tabellenführer blieb bis zum Schluss sehr kompakt und fokussiert und verdiente sich die drei Punkte dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Die 05ER konnten ihre guten Phasen mit dem Ball nicht in Torgefahr ummünzen und wurden bei Unaufmerksamkeiten direkt bestraft. "Die guten Phasen gab es, aber entweder waren die Flanken unsauber, oder Positionen im Zentrum nicht besetzt. Wenn diese fünf Prozent fehlen, wird es schwer. Wir hatten nicht die Haltung und Stimmung, die es heute gebraucht hätte", bilanzierte Hoffmann

1. FSV Mainz 05 U19 - VfB Stuttgart U19 - 0:3 (0:1)

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Kastanaras (45., 70., 76. FE)

Aufstellung: Koch - Pavisic, Makey, Wilhelm - Kraft, Schulz, Rupil (71. Degtjarevs), Tim Müller (46. Finn Müller) - Gruda, Weiper, Kaygin (71. Klöppel)

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner