Profis 12.01.2019 — 16:03 Uhr

… und noch einmal 2:2

Auch im zweiten Spiel des Tages gibt es keinen Sieger

Im Trainingslager geht es glücklicherweise nicht um Punkte, so ist es zwar ärgerlich, dass es in Spanien dreimal trotz 2:0-Führung nicht zu einem Sieg reichte, aber nicht weiter tragisch. Auch im abschließenden zweiten Test gegen den SC Freiburg ging die Zwei-Tore-Führung spät flöten. Den Ausgleich kassierte Mainz 05 fünf Minuten vor dem Ende.

In der Anfangsviertelstunde beackerten sich die beiden Teams im Mittelfeld, die erste richtige Torchance führte dann prompt zum ersten Treffer. Nach einem Freiburger Einwurf in der eigenen Hälfte eroberten die 05er den Ball, Jean-Philippe Mateta spielte den klugen Pass in den Lauf von Alexandru Maxim, der sich die Chance nicht entgehen ließ und vollstreckte (17.). Aus spitzem Winkel wäre dem Vorlagengeber eine Minute später fast selbst ein Tor gelungen, SC-Keeper Flekken blieb in dieser Szene aber Sieger (18.). Die Chance zum Ausgleich durch den Ex-Mainzer Lucas Höler entschärfte Robin Zentner mit einer starken Parade (20.). Es gab noch weitere Möglichkeiten für weitere Tore auf beiden Seiten, wobei die 05er insgesamt näher am zweiten Treffer waren als die Freiburger am ersten. Aarón traf beispielsweise einmal den Pfosten (21.), auch aus der Szene Robin Quaison gegen Keeper Flekken hätte ein Tor resultieren können (32.). So ging es dann jedoch mit dem 1:0 in die Pause.

Ähnlich wie beim Test am Vormittag änderte sich das Bild nach Wiederanpfiff, der Sportclub erarbeitete sich (leichte) Vorteile. Das 2:0 durch Daniel Brosinski lag auch nicht wirklich in der Luft, hatte dann aber auch nicht lange Bestand. Per Foulelfmeter brachte der Ex-Mainzer Lucas Höler Freiburg heran, beim Schuss von Lukas Kübler streckte sich Jannik Huth vergeblich. Dieses Pfund war zu hart und zu platziert, ließ sich kaum am Pfosten vorbeilenken, schlug dann auch im langen Eck ein. Um ein Haar hätte Alex Maxim dann per Kopf doch noch einmal die Zeichen auf Sieg gestellt, nach einer Flanke von Aarón Martín fehlten ihm nur Zentimeter zum Siegtreffer.  

1. FSV Mainz 05 – SC Freiburg 2:2 (1:0)

Mainz: Zentner (63. Huth) – Brosinski, Bungert, Niakhaté (63. Gürleyen), Aarón – Gbamin, Mwene (46. Abass), Maxim, Baku – Mateta, Quaison.

Freiburg: Flekken – Stanko, Lienhart, Schlotterbeck – Kübler, Abrashi (63. Torres), Kammerbauer – Ravet, Höler, Terrazzino – Petersen.  

Tore: 1:0 Maxim (17.), 2:0 Brosinski (69.), 2:1 Höler (78./FE), 2:2 Kübler (85.)

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner