U19 05.03.2022 — 16:10 Uhr

Harte Arbeit und etwas "Glück": U19 schlägt Hoffenheim

05ER drehen die Partie im Verfolgerduell gegen die TSG nach frühem Rückstand

Brajan Gruda drehte mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 in der ersten Hälfte das Spiel.

Erfolgreicher Samstag für die U19 von Mainz 05. Im Verfolgerduell mit der TSG Hoffenheim hatten die 05ER beim hart erkämpften 3:2 (3:1)-Heimsieg im Bruchwegstadion das bessere Ende für sich. Nach dem frühen Rückstand in der zweiten Minute arbeiteten sich die FSV-Jungs immer besser in die Partie und drehten sie durch Treffer von Danny Schmidt, Brajan Gruda und Timothé Rupil bereits vor der Pause in eine 3:1-Führung. Mit jeder Menge Leidenschaft und einer starken Verteidigungsleistung im Kollektiv brachten die 05ER den Sieg über die Zeit. Hoffenheim kam nur noch zum Anschlusstreffer durch einen verwandelten Foulelfmeter. Mit dem Sieg stehen die Rheinhessen nun mit 32 Punkten nach 17 Spieltagen auf dem dritten Tabellenplatz der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest.

"Das Kollektiv war heute richtig gut", lobte U19-Cheftrainer Benjamin Hoffmann sein Team nach dem Schlusspfiff. "Heute war eine Mannschaft auf dem Platz, die, das hat man gesehen, Mainz 05 und seine Tugenden repräsentiert hat: Defensiv alles reinzuhauen und als Team dazustehen. Dass wir Qualität nach vorne besitzen, haben wir dann auch bewiesen. Beim Tor zum 2:1 hatten wir etwas Glück mit der Entscheidung des Schiedsrichters, aber so läuft Fußball dann auch mal. Manchmal brauchst du dieses Glück und das haben wir uns heute einfach erarbeitet."

Heute war eine Mannschaft auf dem Platz, die, das hat man gesehen, Mainz 05 und seine Tugenden repräsentiert hat

Hoffmann hatte seiner Mannschaft vor der Partie gegen die offensivstarken Hoffenheimer unter anderem zwei Dinge mit auf den Weg gegeben: "Es treffen die Teams aufeinander, die in der Liga den meisten Ballbesitz haben. Das bedeutet, dass wir auch Qualität mit dem Ball haben. Der müssen wir vertrauen. Aber wir müssen die Mannschaft sein, die heute besser verteidigt", beschrieb der U19-Coach die Herangehensweise. Vom Anpfiff weg waren die 05ER gegen die individuell top besetzten Gäste aus dem Kraichgau gegen den Ball gefordert und mussten bereits in der zweiten Spielminute einem Rückstand hinterherlaufen. Tim Drexler verwandelte eine halbhohe Freistoßflanke aus dem Halbfeld zur Gästeführung. Die Rheinhessen fanden jedoch schnell zurück in die intensive Partie und konnten mit ihrer ersten Torchance ausgleichen. Der Schuss von Schmidt rechts im Strafraum aus spitzem Winkel passte genau in die linke Ecke des TSG-Tores - 1:1 nach 13 Minuten.

05ER drehen Rückstand in Halbzeitführung

Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, geprägt von vielen Zweikämpfen und nur wenigen Torraumszenen. Hoffenheim verzeichnete zwar mehr Ballbesitz, die 05ER verteidigten aber gut, ließen kaum Abschlüsse zu und waren im Umschaltspiel gefährlich. So auch nach 36 Minuten: Gruda konnte sich nach einem Ball in die Tiefe mit etwas Glück gegen den letzten Hoffenheimer Verteidiger durchsetzen und hatte dann alle Zeit der Welt, um den Ball platziert in die linke Ecke zu schlenzen. Ein Foulspiel des Torschützen wollten die Gäste gesehen haben, die Pfeife des Schiedsrichters blieb jedoch stumm. Die Kraichgauer kamen vor der Pause nochmal vor das Mainzer Tor, doch der Schuss aus spitzem Winkel kullerte knapp am linken Pfosten vorbei. Präziser machten es erneut die FSV-Jungs, diesmal in Person von Rupil. Eine Ablage von Schmidt nahm der zentrale Mittelfeldspieler etwa 18 Meter vor dem Hoffenheimer Tor auf und schoss ihn aus halblinker Position ins rechte obere Eck - ein Treffer Marke Traumtor, der die 3:1-Halbzeitführung für die 05ER bedeutete.

Defensiv stabil in Hälfte zwei

Die Hoffenheimer waren nun gefordert und erhöhten in den zweiten 45 Minuten mehr und mehr den Druck auf das Tor von 05-Torhüter Koch, der sich nach 57 Minuten bei mehreren Schussversuchen der Gäste auszeichnen konnte. Im Kollektiv verteidigten die 05ER die Angriffe der Gäste weg, nur einmal waren sie unaufmerksam, als ein Spieler der TSG in den Strafraum eindringen und nur mit einem Foul gestoppt werden konnte. Hagmann verwandelte den Strafstoß sicher zum Anschlusstreffer (64.) und setzte damit endgültig den Startschuss für die weitere Aufholjagd. Der FSV kam kaum noch zu Entlastungsangriffen, doch mit einem gut aufgelegten Torhüter Koch und vereinten Kräften klärten die 05ER alle Angriffsversuche der Kraichgauer.

In den letzten zwölf Minuten konnten sie das sogar in Überzahl tun, denn Drexler musste nach seinem hartem Einsteigen gegen Gruda mit Gelb-Rot vom Platz. Die 05ER hatten nun mehr Platz für ihre Konter, die TSG warf nochmal alles nach vorne. Es blieb eine Zitterpartie, doch Tore sollten keine mehr fallen. Die 05ER konnten über einen hart erkämpften Sieg jubeln. Am Ende entschied die stabile Verteidigungsleistung des FSV, gepaart mit jeder Menge Willen, Einsatz und Qualität im Umschaltspiel, die Partie. "Wenn man defensiv so viel arbeiten muss, ist man nach vorne vielleicht manchmal unsauber. Das nimmt man dann auch mal in Kauf, solange es defensiv stimmt. Stuttgart hat das gegen uns auch gemacht. Die Lehren aus dem Spiel haben wir gut gezogen. Wir waren defensiv vielleicht die etwas stabilere Mannschaft und auch die, die kollektiv verteidigt hat. Wir sind heute belohnt worden für so ein intensives Spiel", bilanzierte 05-Cheftrainer Hoffmann.

1. FSV Mainz 05 U19 - TSG Hoffenheim U19 - 3:2 (3:1)

Tore: 0:1 Drexler (2.), 1:1 Schmidt (13.), 2:1 Gruda (36.), 3:1 Rupil (45.+1), 3:2 Hagmann (64. FE)

Aufstellung: Koch - Götze (90.+2 Pavisic), Makey, Wilhelm, Finn Müller - Rupil (80. Azahaf), Kaygin (85. Klöppel), Schulz - Gruda, Schmidt, Roos Trujillo (65. Tim Müller)

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner