Verein 24.01.2019 — 15:00 Uhr

!Nie Wieder - Erinnerungstag im deutschen Fußball

Ministerpräsidentin Dreyer wirbt in der OPEL ARENA für Einsatz gegen Rassismus und Nationalismus

Der Erinnerungstag im Januar 2016 beim Heimspiel gegen Borussia Dortmund (1:1).

Rund um den 19. Spieltag gedenken die Initiativgruppe "!Nie Wieder", die Deutsche Fußball Liga (DFL) und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zusammen mit den Klubs und Fangruppen wieder bundesweit der im Nationalsozialismus verfolgten und ermordeten Menschen.
 
Zum Heimspiel der 05er gegen den Club am Samstagnachmittag (15.30 Uhr) werden die Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, der Aufsichtsratsvorsitzende des 1. FC Nürnberg, Dr. Thomas Grethlein und der Vereins- und Vorstandsvorsitzende des 1. FSV Mainz 05, Stefan Hofmann, an die Opfer des dritten Reichs und die daraus resultierende Notwendigkeit erinnern, Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Fußball und Gesellschaft entschieden entgegenzutreten.
 
Das Wochenende rund um den 27. Januar, dem Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau, wird seit nunmehr 15 Jahren genutzt, um deutschlandweit in den Stadien für eine fortgesetzte Erinnerungskultur und den Kampf gegen rechtes Gedankengut zu werben.

Mehr zur Initiative Erinnerungstag im Deutschen Fußball

Stefan Hofmann sagt: "Fremdenfeindlichkeit darf keinen Platz haben – weder im Fußball noch in einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft. Obwohl das so selbstverständlich klingt, gilt es immer wieder aufs Neue daran zu erinnern und dafür mit aller Kraft einzustehen. Mainz 05 lebt Werte wie Offenheit und Toleranz und setzt sich aktiv gegen Rassismus und Antisemitismus ein. Der Fußball muss seine Strahlkraft immer wieder für den Kampf gegen Ausgrenzung und Intoleranz einsetzen."

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner