• . .
  • .
:
Halbzeitstand 0:0
-
-
Anstoss:
  • .
  • .
Stadium: .
Zuschauer: .
Spielbericht

Karaman kontert Öztunali - 05ER mit Remis gegen Fortuna

FSV nutzt erste Gelegenheit zur Führung, doch die Gäste aus Düsseldorf síchern sich in der Schlussphase einen verdienten Punktgewinn

Mit einem 1:1 (0:0)-Unentschieden musste sich der 1. FSV Mainz 05 am Sonntagabend im Duell mit dem direkten Konkurrenten Fortuna Düsseldorf zufrieden geben. Den Führungstreffer von Levin Öztunali nach einer guten Stunde konnte Gäste-Torjäger Kenan Karaman in der Schlussphase noch egalisieren. Augrund des Spielverlaufs und der Gelb-Roten Karte für Jean-Philippe Mateta in Minute 77 war es am Ende ein Zähler, mit dem die 05ER leben können und müssen. Der Abstand auf Düsseldorf, das den Relegationsrang belegt, beträgt somit weiterhin vier Zähler.

Achim Beierlorzer hatte gegenüber dem Sieg gegen Paderborn eine Veränderung in seiner Startelf vorgenommen und Kapitän Danny Latza den Vorzug vor Levin Öztunali geschenkt. Zudem agierte der FSV gegen die Fortuna aus einer 5-2-3-Grundordnung heraus.

Die erste Gelegenheit bot sich den Gästen, als Markus Suttner nach einem Eckstoß von der Strafraumgrenze frei zum Abschluss kam, aber knapp daneben zielte (3.). Nur rund 60 Sekunden später versuchte es Matthias Zimmermann per Dropkick, doch das Leder landete deutlich über dem Querbalken (4.). Die 05ER waren gewarnt, denn die Fortuna agierte offensiv und hatte in diesen Anfangsminuten mehr vom Spiel. Und so gehörte auch die ersten 100-prozentige Chance den Gästen. Ronaël Pierre-Gabriel verpasste eine Flanke von Kenan Karaman, Erik Thommy tauchte völlig frei vor Robin Zentner auf, verzog aber – Glück für die 05ER (7.). Die Mainzer taten sich äußerst schwer gegen den direkten Konkurrenten. Die Folge: Beierlorzer reagierte früh und stellte auf ein flaches 4-4-2 um, mit Ridle Baku und Robin Quaison auf den Außenpositionen. Offensiv blieb diese Maßnahme zunächst zwar ohne Wirkung, dafür stand der FSV defensiv stabiler, war aber dennoch weiter ein gutes Stück von seiner Normalform entfernt.

Glück und Zentner war es zu verdanken, dass das torlose Remis auch nach 35 Minuten weiter Bestand hatte. Nach einer flachen Hereingabe war Suttner aus sechs Metern völlig frei zum Abschluss gekommen, der 05-Schlussmann hatte aber einen überragenden Reflex ausgepackt und so das 0:1 verhindert (35). Die Statistik zu diesem Zeitpunkt untermauerte den Eindruck, dass die Gastgeber noch nicht recht angekommen waren in diesem Duell: 10:0 Torschüsse und 62 Prozent Ballbesitz auf Seiten der Fortuna sprachen eine deutliche Sprache. So verteidigten die Mainzer dieses Remis auch bis zum Seitenwechsel, weil auch der letzte Versuch der Fortuna in Minute 45 nicht den Weg ins Ziel fand, als Kevin Stöger aus 20 Metern danebenzielte. Es war ein zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaftes Remis aus 05-Sicht.

Öztunali nutzt erste Chance zur Führung - Karaman setzt den Schlusspunkt

Mit Beginn des zweiten Durchgangs reagierte Beierlorzer. Flo Müller ersetzte den angeschlagenen Zentner zwischen den Pfosten und Öztunali kam für Pierre-Gabriel in die Partie, dessen Position hinten rechts Baku einnahm. Die erste Gelegenheit bot sich auch in den zweiten 45 Minuten Düsseldorf. Thommy profitierte dabei von einem Fehlpass Leandro Barreiros, doch den abgefälschten Schuss parierte Müller nicht weniger glänzend als Kollege Zentner vor der Pause in Minute 35 (49.). Nach einer guten Stunde – der FSV hatte in den Minuten zuvor zumindest etwas besser in die Partie gefunden – gingen die Mainzer dann mit ihrer ersten Gelegenheit und nach dem ersten strukturiert vorgetragenen Angriff der Partie aus dem Nichts in Führung. Über Phillipp Mwene und Robin Quaison landete das Leder bei Mateta, der Florian Kastenmeier überlupfte und so Öztunali freispielte, der das Leder aus einem Meter per Kopf über die Linie drückte – 1:0 (62.). Geschlagen war die Fortuna damit aber längst noch nicht und hätte in der 70. Minute ausgleichen können. Mwene war zuvor ausgerutscht und Valon Berisha steuerte allein auf Müller zu, der aber auch aus diesem eins-gegen-eins-Duell als Sieger hervorging.  

Mit der knappen Führung ging es in die Schlussphase dieser denkwürdigen Partie. Chancen waren nun zunächst auf beiden Seiten nicht zu verzeichnen. Die 05ER wollten die drei Zähler aber mit aller Macht in der OPEL ARENA behalten, mussten diesen Kampf aber die letzten 13 Minuten mit dezimiertem Personal annehmen, weil Mateta sich nach einem Luftzweikampf mit Andre Hoffmann die zweite Gelbe Karte der Partie abgeholt hatte und des Feldes verwiesen worden war (77.). Es sollte nicht reichen, obwohl sich die Mainzer nun leidenschaftlich in jeden Zweikampf warfen: Denn nach einer scharfen Hereingabe von Zimmermann behinderte Jeffrey Bruma Müller, der den Ball wohl sicher gehabt hätte. Das Leder landete vor den Füßen von Karaman, der sich bedankte und aus kurzer Entfernung zum späten Ausgleich einschob (85.). In Unterzahl ging es so in den letzten Minuten, darum, zumindest den Abstand auf die Gäste in der Tabelle abzusichern. Es gelang, weil der FSV defensiv auch in der vierminütigen Nachspielzeit nichts mehr anbrennen ließ und das Remis letztlich über die Zeit brachte. Vor der Reise nach Köln am kommenden Samstag haben die Mainzer somit nach 25 Partien 26 Zähler auf dem Konto. Das nächste Heimspiel in der OPEL ARENA steigt am 20. März (20.30 Uhr) gegen RB Leipzig.

Spieldaten
...

.

...

.

...

.

- Tore -
- Torschüsse -
- angekommene Pässe -
- Fehlpässe -
- Ballbesitz -
- Zweikampfquote -
- Foul / Hand gespielt -
...

.

Aufstellung

.

Aufstellung:

.

Einwechslungen:

.

Reservebank:

.

Trainer:

.

.

Aufstellung:

.

Einwechslungen:

.

Reservebank:

.

Trainer:

.

Spielerdaten
0 Tore 0
0 Torschüsse 0
0 Torvorlagen 0
0 Ballkontakte 0
0 gespielte Pässe 0
0 angekommene Pässe 0
0 Fehlpässe 0
0% Passquote 0%
0% Zweikampfquote 0%
0 Foul / Hand gespielt 0
0 Gefoult worden 0
0 Abseits 0

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner