Profis 21.07.2019 — 20:30 Uhr

Erste Testspiel­niederlage gegen Regensburg

05er unterliegen dem Zweitligisten in 120 Minuten knapp

Mainz 05 musste am Sonntagnachmittag im Testspiel gegen Jahn Regensburg die ersten Gegentreffer sowie die erste Niederlage in der Sommervorbereitung hinnehmen. Nach Gegentreffern von Max Besuschkow und einem verwandelten Strafstoß von Marco Grüttner kamen die Mainzer nur noch zum Anschlusstreffer durch Danny Latza nach Flanke Jonathan Meier und mussten sich auf der Sportanlage des SV Heimstetten in Kirchheim bei München nach 120 Minuten mit 1:2 geschlagen geben.

Nachdem er beim Sieg gegen Vallecano noch geschont worden war, kam auch Neuzugang Edimilson Fernandes erstmals zum Einsatz. Der Zweitligist, der am kommenden Wochenende, und damit zwei Wochen früher als die Mainzer, in den Pflichtspielebetrieb startet, hatte in der Anfangsphase mehr vom Spiel und kam immer wieder gefährlich vors Mainzer Tor. Im weiteren Verlauf entwickelten die Mainzer dann mehr Druck durch kontrollierten Spielaufbau und kamen häufiger in aussichtsreiche Positionen. Immer wieder waren im Spiel der 05er die Prinzipien zu sehen, die in der vergangenen Trainingswoche auf dem Plan gestanden hatten. Alleine die Präzision im letzten Drittel ließ die Mannschaft von Sandro Schwarz vermissen. Die final in die Tiefe gespielten Pässe fanden noch zu selten ihre Abnehmer so dass für die guten Ansätze zu wenige klare Torchancen zur Folge hatten. Die beste Gelegenheit bot sich Jean-Philippe Mateta in der Anfangsphase, als er nach Steilpass von Ridle Baku nur die Latte traf.

Quaison verpasst Ausgleich - Latza mit dem Anschluss

In den zweiten 30 Minuten hatte der zunehmend gefährlich konternde Zweitligist den besseren Start. Letztlich musste dann aber eine Standardsituation her, um die Führung für den Jahn zu besorgen. Müller bekam Okorojis Ecke von rechts nicht zu fassen, Grüttner verlängerte und Besuschkow schob aus kurzer Distanz zum 1:0 ein (36.). Im Anschluss hätte die 05er den postwendenden Ausglich erzielen können. Alex Maxim hatte Mateta perfekt durch die Gasse bedient, der Franzose quer vors Tor gelegt, wo Robin Quaison nur Zentimeter zu spät kam, um zum 1:1 einzuschieben. Stattdessen fiel wenig später Gegentreffer Nummer zwei. Barreiro hatte Grüttner zu Fall gebracht, der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher zum 2:0.

Zu Beginn der zweiten 60 Minuten, beide Trainer wechselten kräftig durch, fand der FSV wieder besser ins Spiel und verdiente sich so den Anschlusstreffer. Nach Flanke von Meier im Anschluss an eine abgewehrte Brosinski-Ecke traf Latza volley aus zehn Metern (68.). Nach zwei Chancen von Onisiwo (74. & 77.) gab es in der 80. Minute erneut Elfmeter für den Jahn, nachdem Niklas Kölle Derstroff zu Fall gebracht hatte. Wie schon Finn Dahmen am Mittwoch gegen Vallecano entschied auch Robin Zentner das Duell aus elf Metern für sich. Weil im letzten Viertel erneut Onisiwo zweifach scheiterte, während Omer Hanin bei einem Versuch von Derstroff glänzend reagierte, blieb es bis zum Schlusspfiff des Unparteiischen Felix Brych beim knappen 2:1 für den Zweitligisten.

Auftsellung Mainz 05:

Müller (61. Zentner, 91. Hanin) – Aarón (61. Meier), Hack (81. Kölle), Bell (61. Niakhaté), Brosinski (91. Nebel) – Barreiro (61. Papela), Baku (91. Öztunali), Fernandes 31. Latza) , Maxim (61. Boetius) – Quaison (61. Eyibil), Mateta (61. Onisiwo)

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner