Profis 03.07.2021 — 17:20 Uhr

Elf 05-Tore im Benefizspiel in Bad Kreuznach

Im Duell mit der TSG Planig war der Sport am Samstagnachmittag zweitrangig - Svensson: "Müsste als Familienvater eiskalt sein, wenn es mich nicht berühren würde

Das Ergebnis des ersten Testspiels der 05ER in Bad Kreuznach gegen die TSG Planig war angesichts des traurigen Anlasses des Benefizspiels am Samstagnachmittag zweitrangig. Der Spieler der TSG, Max Keßler, war im Herbst 2019 während eines Spiels zusammengebrochen und auf dem Weg ins Krankenhaus verstorben. Der Erlös der Partie kommt der Partie, die der FSV deutlich mit 11:0 (7:0) für sich entscheiden konnte, kommt nun der Björn Steiger Stiftung zugute, einer gemeinnützigen Organisation, die sich für die Notfallhilfe einsetzt.

Sichtlich angefasst gab sich nach dem Abpiff der Begegnung vor 500 Zuschauern auch 05-Coach Bo Svensson: "Als wir von der tragischen Geschichte hier gehört haben, war es klar, dass wir dieses Spiel gerne bestreiten und helfen wollen", so der Däne. Wenn man die Mutter mit ihrem Sohn sehe - Keßler hatte seine schwangere Lebensgefährtin hinterlassen - müsse man als Familienvater schon "eiskalt sein, wenn es mich nicht berühren würde". 

Trotz des tragischen Ereignisses äußerte sich Svensson im Anschluss auch zu den ersten 90 Minuten der Saison nach den ersten Tagen der Sommervorbereitung, in denen die 05ER den Fokus bislang in erster Linie auf athletische Inhalte gelegt haben. "Gut, dass wir jetzt das erste Spiel absolviert haben, auch, wenn der Auftritt aus sportlicher Sicht noch wenig Aussagekraft besitzt nach so kurzer Zeit. Es ist ein ordentlicher Anfang, aber nur ein erster Schritt", sagte der 41-Jährige, der den Profi-Kader in Bad Kreuznach mit sechs Akteuren aus der U19 verstärkt hatte. Mit Timothé Rupil und Ben Bobzien trugen sich zwei der Talente dabei gleich zweifach in die Torschützenliste ein und hatten damit entscheidenden Anteil an der klaren Pausenführung. "Sie haben uns geholfen und alle 45 Minuten auf dem Platz gestanden", zeigte sich der Cheftrainer mit den Jugenspielern aus dem Mainzer Nachwuchsleistungszentrum hochzufrieden.

Bilder aus dem Friedrich-Moebus-Stadion

Die Neuen müssen sich noch reinfinden

Neben den Nachwuchsakteuren kamen außerdem auch weitere 05ER zum ersten Einsatz im Trikot der Profis beziehungsweise gaben nach Leihgeschäften ihre Comebacks. Während David Nemeth (zurück von Sturm Graz) defensiv nur selten gefordert war, trug sich neben Jonathan Meier (nach einjähriger Leihe zu Dynamo Dresden) auch Neuzugang Anderson Lucoqui bei seinem Debüt in die Torschützenliste ein, als er kurz nach der Pause traf. "Die Neuen müssen sich noch reinfinden und in der Gruppe ankommen", fand Svensson im Anschluss auch mit Blick auf Aarón Martín, der die Rückrunde bei Celta Vigo verbracht hatte. "Nächste Woche gegen Würzburg müssen wir uns steigern." Auch rund um diese Partie gegen den Drittligisten am Freitag im Bruchwegstadion werden dann übrgens noch einmal Spenden für die Björn Steiger Stiftung gesammelt.

Die Partie im Stenogramm

Mainz 05 1. Halbzeit: Zentner - Brosinski, Kilian, Hack, Niakhaté, Meier - Boëtius, Tauer, Kohr - Rupil, Bobzien
Mainz 05 2. Halbzeit
: Rieß - Bell, Nemeth, Papela, Lucoqui, Nebel, Stöger, Aarón, Wllhelm, Schmidt, Müller (Roos-Trujillo)

Tore: 0:1 & 0:6 Meier (11., 43.), 0:2 & 0:3 Rupil (22., 29.), 0:4 & 0:5 Bobzien (31., 39.), 0:7 Brosinski (44.), 0:8 Stöger (49., Elfmeter), 0:9 Lucoqui (55.), 0:10 Papela (88.), 0:11 Stöger (90.)

Zuschauer: 500

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner