• . .
  • .
:
Halbzeitstand 0:0
-
-
Anstoss:
  • .
  • .
Stadium: .
Zuschauer: .
Spielbericht

Gebrauchter Abend: 05ER unterliegen Wolfsburg

FSV kassiert deutliche Niederlage in der Autostadt

Der 1. FSV Mainz 05 hat am Freitagabend zum Auftakt des 31. Spieltags mit 0:5 beim VfL Wolfsburg verloren. In der Anfangsphase der Partie waren die 05ER trotz frühen Rückstands ordentlich im Spiel und hatten durch Jonathan Burkardt sogar die Großchance auf den Ausgleich. Als wenig später dann Niklas Tauer glatt Rot sah, verloren die Mainzer in Unterzahl spielend ihre Ordnung und kassierten bis zur Halbzeitpause vier weitere Treffer. Im zweiten Durchgang wirkten die Mainzer deutlich stabiler, der Ehrentreffer wollte nicht mehr gelingen.

Im Vergleich zum torlosen Remis zuhause gegen den VfB Stuttgart veränderte FSV-Cheftrainer Bo Svensson seine Startelf auf lediglich zwei Positionen. Leandro Barreiro und Marcus Ingvartsen begannen anstelle von Dominik Kohr und Karim Onisiwo. Wie schon gegen die Schwaben durfte Niklas Tauer in der defensiven Dreierkette der Mainzer starten.

Tauer sieht Rot – Kruse schnürt den Dreierpack

Den aktiveren Start in die Partie erwischten die Hausherren, denen zu Spielbeginn anzumerken war, eine Reaktion auf die 1:6-Pleite beim BVB zeigen zu wollen. Nach einigen nicht sauber zu Ende gespielten Aktionen gingen die Wölfe früh im Spiel in Führung. Ex-05ER Ridle Baku hatte mit seiner scharfen Hereingabe am kurzen Pfosten Lukas Nmecha gefunden, dessen Hackenabnahme vom Pfosten direkt vor die Füße von Jonas Wind sprang – der Däne musste nur noch vollenden (8.). Nach dem frühen Rückschlag brauchten die Rheinhessen einige Minuten, um selbst offensiven Druck zu erzeugen und hatten plötzlich die Großchance auf den Ausgleich auf dem Fuß. Burkardt hatte VfL-Abwehrspieler Sebastiaan Bornauw im Spielaufbau clever den Ball abgeluchst und lief frei auf das Wolfsburger Tor zu, Wölfe-Keeper Koen Casteels bewahrte sein Team mit einem tollen Reflex vor dem Gegentor (15.). 

Abgesehen von Burkardts Top-Chance taten sich die 05ER aber weiter schwer – und mussten kurze Zeit später den nächsten Rückschlag hinnehmen. Max Kruse hatte Nmecha angespielt, Tauer den Nationalspieler im Mainzer Strafraum zu Fall gebracht (21.). Schiedsrichter Harm Osmers zeigte direkt auf den Punkt und schickte den 05-Verteidiger vom Platz. Kruse verwandelte den Elfmeter zum 2:0 (24.) – ein mehr als gebrauchter Start aus Sicht der Mainzer, die es wenig später Robin Zentner zu verdanken hatten, dass der Rückstand zunächst nicht noch höher ausfiel. Der Mainzer Schlussmann hatte einen Abschluss von Nmecha stark pariert (29.), war sechs Minuten später aber machtlos beim nächsten Wolfsburger Treffer. Xaver Schlager fand mit einer Verlagerung auf der rechten Seite Baku, der den Ball direkt in die Mitte zu Max Kruse weiterleitete, der aus kurzer Distanz auf 3:0 erhöhte (35.). Doch es sollte noch bitterer werden: Drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff markierte Kruse, nachdem die Mainzer den Ball nicht energisch genug klären konnten, seinen zweiten Treffer (42.). In der zweiten Minute der Nachspielzeit gelang dem 34-Jährigen der lupenreine Hattrick (45+2.) – das 5:0 war gleichzeitig der Halbzeitstand.

Impressionen aus der Volkswagen-Arena

Wechsel sorgen für Stabilität – der Ehrentreffer bleibt aus

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts nahm Svensson gleich vier Wechsel vor: Merveille Papela, der wiedergenesene Alexander Hack, Kohr und Aarón ersetzten Jean-Paul Boëtius, Anderson Lucoqui, Ingvartsen und Anton Stach. An den Kräfteverhältnissen änderte sich zunächst wenig, die Wölfe kamen durch Wind zur ersten Torannäherung der zweiten Halbzeit, ehe auch die Mainzer aktiver wurden. Erneut war es Burkardt, der aus spitzem Winkel für Mainzer Torgefahr sorgte, wiederum war Casteels allerdings zur Stelle (52.). Doch die Mainzer Wechsel hatten Wirkung gezeigt, der FSV wirkte nun deutlich stabiler, auch wenn die Niedersachsen mit einem Mann mehr auf dem Rasen insgesamt spielbestimmend blieben. 

Silvan Widmer hatte die nächste 05-Chance, doch Bornauw konnte in letzter Sekunde vor dem Schweizer klären (58.). 20 Minuten vor Spielende nutzte Svensson seinen letzten Wechsel: Onisiwo kam für Burkardt ins Spiel (72.). Insgesamt hatte die Partie in der zweiten Halbzeit deutlich an Fahrt verloren, der VfL verwaltete seine deutliche Führung, die Mainzer bemühten sich, selbige nicht noch höher ausfallen zu lassen und gelegentlich selbst für Offensivakzente zu sorgen. Onisiwo hatte nach Kohrs Steckpass die letzte Gelegenheit auf den Mainzer Ehrentreffer, doch erneut parierte Casteels stark (85.). Es blieb letztlich beim 0:5 aus Mainzer Sicht. 

Damit verbleiben die 05ER drei Spieltage vor Saisonende mit 39 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz. Am kommenden Samstag (15.30 Uhr, live auf SKY & 05ER.fm) empfangen die Rheinhessen in der MEWA ARENA Rekordmeister FC Bayern München. 

Spieldaten
...

.

...

.

...

.

- Tore -
- Torschüsse -
- angekommene Pässe -
- Fehlpässe -
- Ballbesitz -
- Zweikampfquote -
- Foul / Hand gespielt -
...

.

Aufstellung

.

Aufstellung:

.

Einwechslungen:

.

Reservebank:

.

Trainer:

.

.

Aufstellung:

.

Einwechslungen:

.

Reservebank:

.

Trainer:

.

Spielerdaten
0 Tore 0
0 Torschüsse 0
0 Torvorlagen 0
0 Ballkontakte 0
0 gespielte Pässe 0
0 angekommene Pässe 0
0 Fehlpässe 0
0% Passquote 0%
0% Zweikampfquote 0%
0 Foul / Hand gespielt 0
0 Gefoult worden 0
0 Abseits 0

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner