• . .
  • .
:
Halbzeitstand 0:0
-
-
Anstoss:
  • .
  • .
Stadium: .
Zuschauer: .
Spielbericht

De-Blasis-Doppelpack beschert drei Punkte

Elf von Sandro Schwarz gewinnt intensives Montagsspiel gegen den SC Freiburg mit 2:0 (1:0) und verlässt den Relegationsplatz

Der 1. FSV Mainz 05 hat mit einem verdienten 2:0 (1:0)-Erfolg gegen den SC Freiburg am Montagabend erstmals seit dem 20. Spieltag den Relegationsrang 16 verlassen und steht mit 30 Punkten dank des besseren Torverhältnisses nun auf dem 15. Tabellenplatz vor dem heutigen Gegner. Vor 26.407 Zuschauern in der OPEL ARENA schoss Pablo de Blasis beide Treffer für die Mainzer. Zunächst verwandelte er einen Elfmeter in der Nachspielzeit der ersten Hälfte (45. + 7). Schiedsrichter Guido Winkmann hatte die Mannschaften, nachdem er einen Hinweis des Videoassistenten erhalten  hatte, zuvor wieder auf das Feld holen müssen. In der zweiten Halbzeit legte de Blasis dann mit einem weiteren Treffer den Grundstein für den Mainzer Erfolg (78.).

Die 05er traten im 4-3-3-System gegen die von Christian Streich gecoachten Freiburger an. Trainer Sandro Schwarz wechselte im Vergleich zur Partie beim 1.FC Köln am vergangenen Samstag auf zwei Positionen. Für Giulio Donati, der aufgrund seiner gelb-roten Karte passen musste, rückte Abdou Diallo nach seiner Verletzungspause wieder in die Startelf. Der Franzose übernahm die linke Verteidigerrolle, Brosinski, der sein Team als Kapitän auf den Platz führte, rückte nach rechts. Im Sturm brachte der Trainer der 05er Robin Quaison als einzige Spitze für Emil Berggreen von Beginn an.

Beide Mannschaften begannen die erste Halbzeit engagiert und aggressiv in der Zweikampfführung, den Teams war die Brisanz der Partie deutlich anzumerken. Und die Freiburger stürmten gleich nach vorne. Höfler schloss den ersten Angriff der Partie volley ab, allerdings weit über das Tor von René Adler. Die Mainzer versuchten es in Person von Jean-Phillipe Gbamin erstmals mit einem Schuss auf den Freiburger Kasten. Der Ivorer überraschte Schwolow fast mit einem weiten Ball aus dem Halbfeld, der SCF-Torhüter fing den Ball jedoch sicher ab. Die 05er übernahmen mehr und mehr die Kontrolle über die Partie, hatten deutliche Ballbesitzvorteile und suchten über einen ruhigen, flachen Spielaufbau die Lücke.

Impressionen der Partie

In der 19. Spielminute dann die erste große Chance für den FSV. Danny Latza brachte einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld scharf auf Diallo, der den Ball am zweiten Pfosten nur knapp vorbeisetzte. Nun drückte nur noch die Schwarz-Elf, lief weiter aggressiv die letzte Freiburger Kette an und kam zu weiteren Möglichkeiten. Ein Freiburger klärte zunächst vor dem einschussbereiten Latza nach Brosinski-Flanke (23.), Latza versuchte es mit einem Schuss von links (26.), und De Blasis hatte genauso Pech (31., 33.) wie erneut Latza mit einem scharf hereingezogenen Freistoß (34.). Nur das Tor fehlte, defensiv ließen die Mainzer nichts anbrennen, der SCF hatte in Hälfte eins keinen nennenswerten Tormöglichkeiten mehr.

Und dann wurde es in der Nachspielzeit der ersten Hälfte kurios. Brosinski wurde auf rechts schön von Öztunali freigespielt, doch Kempf blockte die Hereingabe. Schiedsrichter Guido Winkmann pfiff zunächst zur Halbzeit. Dann gab es Konfusion und Verwirrung. Beide Teams befanden sich schon auf dem Weg in die Kabine, doch der Videoassistent in Köln gab Winkmann einen Hinweis. Kempf hatte den Ball in der vorherigen Situation mit dem ausgestreckten Arm abgelenkt, der Referee entschied, nachdem er sich nochmals selbst vergewissert hatte auf Elfmeter für Mainz 05. Nachdem die Mannschaften den Platz wieder betreten hatten, verwandelte de Blasis souverän. Eine verdiente Führung der Mainzer.

05er nach dem Seitenwechsel druckvoll

Die erste Chance der zweiten Halbzeit gehörte wiederum den 05ern, die die zweiten 45 Minuten genauso engagiert angingen wie die ersten. Öztunali erkämpfte sich den Ball auf rechts und zog weiter in Richtung Grundlinie. Der Ball in den Rücken der SCF-Abwehr kam bei Latza an, doch der zentrale Mittelfeldspieler drosch den Ball aus zentraler Position weit drüber. Die Mainzer blieben dran, zogen ihr intensives Pressing und Gegenpressing durch, die Freiburger konnten sich kaum einmal befreien. Und die Mainzer suchten immer weiter den Weg nach vorne. Der unermüdliche Pablo De Blasis zog über links zum wiederholten Male auf und schoss den Ball nur knapp am, rechten Pfosten vorbei (57.). Quaisons Hereingabe in ähnlicher Manier fand keinen Abnehmer.

Kurz darauf meldeten sich auch die Gäste in der Offensive zu Wort. Eine Flanke von Günter ließ Adler abprallen, die Mainzer Abwehr konnte den Ball jedoch klären (61.). Und dann sorgten die Freiburger fast selbst für das 2:0 der 05er. Kleindienst verlängerte einen Freistoß von Brosinski von halblinks in bester Stürmer-Manier mit dem Kopf und setzte den Ball ganz knapp über das eigene Gehäuse. Sein Keeper Schwolow wäre ohne Chance gewesen. Ermüdungserscheinungen waren bei den Rot-Weißen nicht zu erkennen. Erneut war es Öztunali, der über rechts den Turbo anwarf, seine Flanke kam über Umwege zu Serdar, dessen Volleyschuss knapp abgeblockt wurde (67.).

Mainz war immer noch deutlich präsenter in den Zweikämpfen und hatte mehr Ballbesitz. Viel Zug entwickelte das Team vor allem über seine beiden Außenbahnspieler De Blasis und Öztunali. Freiburg versuchte zwar mehr offensive Gefahr zu entwickeln, Mainz ließ allerdings nichts anbrennen, bis Kleindienst in der 74. Minute die dickste Chance für den SCF hatte. Sein Kopfball landete auf dem Tornetz, Adler konnte nur hinterherschauen.

Freiburg baute nun nochmal mehr Druck auf, die Mainzer agierten tiefer und verlegten sich auch auf schnelles Umschaltspiel. Der Freiburger Keeper Schwolow spielte den 05ern zudem in die Karten. Seinen Fehlpass nahm Quaison auf, spielte in die Mitte auf de Blasis, der den Ball über den Innenpfosten ins Tor schoss (79.). Nur noch einmal mussten die Mainzer Fans den Atem anhalten. Petersen drosch eine Flanke von rechts mit dem linken Fuß an das Lattenkreuz, Glück für den FSV. Kurz darauf war Schluss in der OPEL ARENA, Erleichterung und Jubel nach dem Schlusspfiff entsprechend groß, verlassen die Mainzer doch durch den Heimsieg den Relegationsplatz. Die Ausgangslage im ausgerufenen Endspurt hat sich so vor der Reise nach Augsburg am kommenden Sonntag weiter verbessert. 

Spieldaten
...

.

...

.

...

.

- Tore -
- Torschüsse -
- angekommene Pässe -
- Fehlpässe -
- Ballbesitz -
- Zweikampfquote -
- Foul / Hand gespielt -
...

.

Aufstellung

.

Aufstellung:

.

Einwechslungen:

.

Reservebank:

.

Trainer:

.

.

Aufstellung:

.

Einwechslungen:

.

Reservebank:

.

Trainer:

.

Spielerdaten
0 Tore 0
0 Torschüsse 0
0 Torvorlagen 0
0 Ballkontakte 0
0 gespielte Pässe 0
0 angekommene Pässe 0
0 Fehlpässe 0
0% Passquote 0%
0% Zweikampfquote 0%
0 Foul / Hand gespielt 0
0 Gefoult worden 0
0 Abseits 0

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner