Profis 23.04.2021 — 19:05 Uhr

Fakten zum Duell mit Bayern München

Teams der Stunde treffen aufeinander: Bayern München seit acht, FSV seit sechs Partien ungeschlagen - Svensson als Profi mit beachtlicher Bayern-Bilanz

Jonny Burkardt (li.) markierte im Hinspiel die Mainzer-Führung, am Ende aber triumphierten die Gastgeber.

Mit Blick auf die Rückrundentabelle bedeutet das Duell zwischen dem FSV und dem FC Bayern München am Samstagnachmittag in der OPEL ARENA (15.30 Uhr, live auf SKY & 05ER.fm) ein echtes Topspiel. Der Fünfte empfängt den Ersten, doch die Relität ist eine andere. Während die Gäste mit einem Sieg in Rheinhessen frühzeitig als Meister feststehen würden, geht es für die 05ER trotz der überaus erfolgreichen Aufholjagd der letzten Monate in den verbleibenden fünf Partien weiter um wichtige Punkte im Kampf den Klassenerhalt. Und so stellt sich die Frage nach der Favoritenrolle im Vorfeld der Partie auch gar nicht erst, wie Bo Svensson am Freitagmittag betonte (mehr im Vorbericht).

Sehr viel, so der 05-Cheftrainer müsse stimmen, um den Bayern ein Bein zu stellen. Kein leichtes Unterfangen, wie auch ein Blick auf die Heimspiel-Bilanz zeigt: Erst zwei Mal in 14 Aufeinandertreffen im Oberhaus konnten sich die Mainzer durchsetzen, hinzu kommt ein Remis sowie elf Niederlagen. Im Hinspiel Anfang Januar hatte den den Rheinhessen eine 2:0-Pausenführung nicht gereicht, am Ende setzte sich der Rekordmeister mit 5:2 durch. Dafür hat der Trainer selbst als Profi drei Mal über den morgigen Gegner triumphieren können und darf auf eine mehr als ansehnliche Bilanz zurückblicken. Als Bundesliga-Trainer ist es für Svensson hingegen das erste Aufeinandertreffen.

Hier geht's zum Bruchwegbericht

Momentaufnahme

Fakten zum Duell #M05FCB

Mainzer Lauf

In der OPEL ARENA treffen am Samstag die beiden Bundesliga-Teams aufeinander, die am längsten ungeschlagen sind. Der FCB verlor keines der letzten acht Spiele, der FSV keines der letzten sechs, das ist für die Rheinhessen ein Vereinsrekord.

Überzeugende Rückserien

Die Bayern führen uch die Rückrundentabelle an, holten 32 Punkte in 13 Spielen. Hinter Frankfurt, Wolfsburg und Leipzig folgt auf Rang fünf bereits der FSV. In zwölf Rückrundenspielen sammelte die Elf von Bo Svensson starke 24 Punkte; das ist zu diesem Zeitpunkt die beste FSV-Rückrunde in der Bundesliga überhaupt – nach nur sieben Zählern in 17 Partien der Hinserie ein starker Wert.

Defensiv robust

Ein Grund für den Aufschwung ist die defensive Stabiltät und Konsequenz, die sich nicht zuletzt in Zahlen widerspiegelt: Der FSV gewann 50 Prozent der Defensiv-Zweikämpfe - das ist Ligaspitze.

Svensson hat eine positive Bilanz gegen die Bayern

Nach der 2:5-Niederlage der Mainzer in München zu Jahresbeginn übernahm Svensson das Trainer-Amt beim FSV und trifft als Coach nun erstmals auf den FC Bayern; als Spieler hat der heute 41-Jährige sogar eine positive Bundesliga-Bilanz gegen die Münchner: Drei Siegen (alle mit dem FSV), und zwei Remis (mit Mönchengladbach) stehen zwei Niederlagen (beide mit Mainz) gegenüber. Damit stand der Däne bei drei der bislang vier Mainzer Bundesliga-Siege gegen die Bayern auf dem Platz und immer war Thomas Tuchel dabei sein Trainer.

Glatzel-Gala

Robert Glatzel schnürte im April 2019 im Pokal-Spiel des FC Heidenheim beim FC Bayern (4:5) einen Dreierpack – und das in seiner Heimatstadt München.

Ex-Mainzer als Lewandowski-Ersatz

Eric Maxim Choupo-Moting spielte drei Jahre für die 05ER (2011 bis 2014) und erzielte für Mainz die meisten Bundesliga-Tore seiner Karriere (20 in 74 Spielen). Als Lewandowski-Ersatz machte der 32-Jährige zuletzt eine gute Figur, erzielte vier Tore in den vergangenen fünf Pflichtspielen (zuletzt traf er drei Mal in Folge).

Alaba und Müller winkt die Zehn

Thomas Müller und David Alaba können als erste Spieler der Bundesliga-Geschichte ihre 10. Meisterschaft feiern. Ein Sieg in der OPEL ARENA, und die Bayern sind von Verfolger Leipzig nicht mehr einzuholen.

Das erste Mal: Im August 2009 bezwangen die 05ER die Münchner im Bruchwegstadion mit 2:1

Lewandowski vor Comeback?

Robert Lewandowski hat die letzten sechs Pflichtspiele verletzungsbedingt passen müssen. In Mainz könnte er sein Comeback geben. Im Rekord-Split ist der Pole durch seine Verletzung erstmals in dieser Saison hinter die historische Gerd-Müller-Bestmarke zurückgefallen: Lewandowski kommt nach 30 Spieltagen auf 35 Tore, Müller hatte 1971/72 zu diesem Zeitpunkt 36 Mal getroffen (am Ende standen dann die historischen 40 Saisontore in den Geschichtsbüchern). Für Lewandowski ist der FSV einer seiner Lieblingsgegner - er erzielte in 20 Bundesliga-Spielen gegen die Rheinhessen 18 Tore, darunter sechs Doppelpacks!

32 Auswärtsspiele in Folge getroffen

Der FC Bayern hat am 11. Mai 2019, also vor fast fast Jahren, 0:0 bei RB Leipzig gespielt – es war das letzte Mal, dass die Münchner in einem Bundesliga-Auswärtsspiel ohne Treffer blieben. In seinen letzten 32 Auswärtsspielen hat der Rekordmeister immer mindestens ein Tor erzielt und könnte nun den historischen Bundesliga-Bestwerteinstellen: Von April 2012 bis März 2014 hatte der FCB unter Jupp Heynckes und Pep Guardiola in 33 Bundesliga-Auswärtsspielen in Serie getroffen.

Die Schiedsrichter der Partie werden am Spieltag auf der DFB-Homepage bekannt gegeben.

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner