U17 04.08.2022 — 13:40 Uhr

U17: Individuelle Entwicklungs­schritte forcieren

Team von Sören Hartung und Florian Diel nach langer Vorbereitung bereit für den Ligastart

U17-Trainer Sören Hartung

In rund anderthalb Wochen startet die U17 des 1. FSV Mainz 05 mit einem Auswärtsspiel beim SC Freiburg (zu den Terminierungen) in die neue Saison. Cheftrainer Sören Hartung sieht die Mannschaft nach einer intensiven Vorbereitung gut auf die neue Spielzeit vorbereitet. Am Freitag (11 Uhr) steht zunächst noch ein letzter Härtetest vor dem Saisonstart gegen die Altersgenossen des 1. FC Köln in Oberzissen auf dem Programm.

"Wir hatten jetzt eine sehr lange Zeit seit dem letzten Pflichtspiel. Ich glaube, dass sich alle auf die neue Saison in der Junioren-Bundesliga freuen", blickt der U17-Coach dem Saisonstart positiv entgegen. Zufrieden zeigt sich Hartung auch mit dem Mannschaftsgefüge und der Integration der drei externen Neuzugänge um Torhüter David Mitrovic (Stuttgarter Kickers), Abwehrspieler Jordan Barbalinardo (F91 Düdelingen) und Mittelfeldspieler Thomas-Le Desurmont (RFC Union Luxemburg), die den U17-Kader verstärken. "Sie geben uns nochmal einen neuen Impuls und vergrößern den Konkurrenzkampf auf ihren Positionen. Es sind sehr umgängliche Typen, wie auch die anderen Jungs, und wurden super von der Mannschaft aufgenommen."

Besonders im Trainingslager in Medebach hat die Mannschaft viel Zeit miteinander verbracht und ist als Einheit zusammengewachsen. Inhaltlich wurde in der Vorbereitung an mannschafts- und gruppentaktischen Abläufen gefeilt, um die Spieler auf die neuen Ansprüche in der U17 vorzubereiten: "In der U16 hat man erfahrungsgemäß mehr Ballbesitzphasen, ist die dominierende Mannschaft. In der U17 rückt man näher an den Seniorenfußball, die Körperlichkeit und Intensität nehmen zu. Auch individuelle Entwicklungsschritte wollen wir forcieren. Daher haben wir uns angeguckt, was wir mit den Jungs erarbeiten müssen, damit wir in der Vorbereitung so weit kommen, dass sie ihre Fähigkeiten direkt im ersten Spiel zeigen können."

In der U16 hat man erfahrungsgemäß mehr Ballbesitzphasen, ist die dominierende Mannschaft. In der U17 rückt man näher an den Seniorenfußball

Entsprechend hart wurde in der Vorbereitung gearbeitet, um die Spieler auf die Anforderungen der nächsten Jahre im NLZ vorzubereiten. "Im Trainingslager sind die Jungs hohe Intensitäten gegangen, wir haben uns inhaltlich weiterentwickelt und sind ohne größere Verletzungen durchgekommen. Außerdem haben wir ein sehr gutes Testspiel gemacht (9:0 gegen den SC Paderborn, Anm. d. Red.), wobei man das Ergebnis nicht auf die Goldwaage legen sollte. Wichtig ist, dass wir diese Leistung auch beim Pflichtspielstart auf den Platz bringen."

Die U17 im Trainingslager in Medebach.

Die Extra-Meter gehen

War es in den Testspielen noch möglich, hin und wieder nicht an das absolute Leistungslimit zu gehen, wird die Mainzer U17 in den Pflichtspielen "auch die letzten Prozentpunkte rausquetschen." Denn nach den Spielen steht dann wieder ein Ergebnis, das zählt: "Es geht für die Jungs jetzt vermehrt darum, sich dem internen Konkurrenzkampf zu stellen." In der Vorbereitung hatte Hartung die Spielzeit noch verteilt, in den Pflichtspielen werden nun diejenigen zum Einsatz kommen, die sich im Training am besten präsentieren: "Für die Spieler wird es so nochmal einen Tick spannender und intensiver, denn in den Pflichtspielen gibt es nicht geschenkt."

Da müssen wir uns voll reinhauen

Dies wird auch zum Auftakt beim SC Freiburg so sein, ist sich Hartung sicher: "Wir können uns wieder mit den Besten messen, und haben mit Freiburg direkt einen Gegner, der sicherlich zu den Besten gehören wird. Da müssen wir uns voll reinhauen." 

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner