Profis 31.07.2022 — 20:05 Uhr

FSV zieht souverän in zweite DFB-Pokalrunde ein

05ER lassen bei Erzgebirge Aue nichts anbrennen / Kohr, Burgzorg und Ingvartsen treffen

Der zweifache Vorbereiter Karim Onisiwo (li.) jubelt mit Delano Burgzorg über dessen Tor.

Erfolgreicher Pflichtspielauftakt für den 1. FSV Mainz 05. Dank eines verdienten 3:0 (1:0)-Erfolges beim FC Erzgebirge Aue stehen die 05ER in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Dominik Kohr sorgte für die Halbzeitführung des FSV, Delano Burgzorg und Marcus Ingvartsen per Strafstoß machten in der zweiten Hälfte jeweils kurz nach ihrer Einwechslung mit ihren Toren den Deckel drauf. Die Rheinhessen wurden über die gesamte Spieldauer ihrer Favoritenrolle gegen den Drittligisten gerecht, agierten konzentriert und abgeklärt, ließen den Gastgebern wenig Raum zur Entfaltung und hätten das Ergebnis noch deutlicher gestalten können.

In der gewohnten taktischen Ausrichtung im 3-5-2-System und Neuzugang Maxim Leitsch als linkem Innenverteidiger schickte Bo Svensson seine Mannschaft in das erste Pflichtspiel der Saison 2022/23. Im Vergleich zum letzten Testspiel gegen Athletic Bilbao liefen Dominik Kohr und Jae-Sung Lee anstelle von Leandro Barreiro und Angelo Fulgini auf.

Vor dem Spiel

05ER belohnen sich kurz vor der Pause

Offensiv mutig legte der Bundesligist los und erspielte sich bereits in den ersten fünf Minuten der Partie gute Möglichkeiten, bei denen allerdings die Präzision fehlte. Zunächst war es Lee, der seinen Schuss aus 15 Metern in halblinker Position verzog. Karim Onisiwos Versuch nach Ablage von Aarón wurde von der Auer Verteidigung noch geblockt, Jonathan Burkardt zielte etwas zu hoch und Aarón verzog ebenfalls deutlich. Ein ordentlicher Start des FSV beim FC Erzgebirge, der in Person von Marvin Stefaniak in Form eines Freistoßes von der Strafraumgrenze erstmals in Erscheinung trat. Gefährlicher wurden dann erneut die 05ER, doch der neue Kapitän Silvan Widmer platzierte seinen Kopfball nach Burkardt-Flanke freistehend aus zehn Metern knapp neben den rechten Pfosten.

Die Mainzer bauten in diesen ersten zwanzig Minuten jede Menge Druck auf und näherten sich dem ersten Tor weiter an. Burkardt setzte eine Widmer-Flanke zunächst an die Latte und den Nachschuss per Fallrückzieher in die Arme von Aue-Keeper Philipp Klewin. Direkt im Gegenzug lief der Auer Konter über Stefaniak, der im Zentrum Paul Besong bediente, doch der Stürmer der Gastgeber zielte aus spitzem Winkel nur an das Außennetz. Die nächste Großchance gehörte erneut dem sehr agilen Burkardt und dem FSV. Im Zusammenspiel mit Sturmkollege Onisiwo setzte sich der U21-Nationalspieler stark durch, setzte seinen Schuss alleine vor dem Tor aus etwa zwölf Metern allerdings knapp links vorbei. Defensiv stabil, mit mehreren hochkarätigen Torchancen und variablem Offensivspiel: die Rot-Weißen präsentierten sich gut gegen wackere, leidenschaftlich verteidigende Gastgeber. Dominik Kohr drückte das Kräfteverhältnis zugunsten der 05ER kurz vor der Halbzeit dann auch mit dem ersten Mainzer Treffer aus. Einen Steckpass von Onisiwo verwertete der defensive Mittelfeldspieler, nachdem Aues Alexander Sorge unglücklich abgefälscht hatte, aus kurzer Distanz zur verdienten Führung (41.). Mit dem 1:0 aus Sicht des FSV ging es in die Kabinen.

Die erste Halbzeit in Bildern

Dominante zweite Hälfte

Personell unverändert ging die Svensson-Elf den zweiten Spielabschnitt an und hätte kurz nach Wiederanpfiff mit einem weiteren Treffer direkt die Richtung vorgeben können. Nach Kopfballverlängerung von Onisiwo parierte Klewin den Schuss von Lee aus kurzer Distanz allerdings bravourös. Aue versuchte offensiv in dieser Anfangsphase etwas mehr in Erscheinung zu treten, konnte sich aber trotz einer Systemumstellung keine klaren Möglichkeiten erspielen. Dem FSV fehlte es nach knapp 53 Minuten in Person von Onisiwo noch an Klarheit, um einen weiteren Treffer nachzulegen. Statt weiter aufs Tor zu gehen und abzuschließen wählte der Österreicher einen etwas zu schwach geratenen Lupfer. Insgesamt drückte der FSV dem Spiel weiterhin unaufgeregt und seriös seinen Stempel auf, die Rheinhessen hatten die Erstrundenpartie beim Drittligisten aus dem Erzgebirge knapp 25 Minuten vor Schluss im Griff.

Mit Delano Burgzorg für Lee als weiterem Stürmer stellte 05-Chefcoach Svensson auf ein 3-4-3 um. Die Einwechslung des Niederländers war wenige Minuten später schon ein Erfolg. Onisiwo agierte zum zweiten Mal an diesem Abend als Vorbereiter, Burgzorg musste nur noch Einschieben, zum hochverdienten 2:0 für den FSV nach 70 gespielten Minuten. Die Gastgeber traten in dieser zweiten Halbzeit offensiv nicht mehr groß in Erscheinung und hatten Mühe, für Entlastung zu sorgen. Neuzugang Fulgini durfte eine Viertelstunde vor Schluss sein Pflichtspieldebüt für die 05ER feiern, Marcus Ingvartsen und Leandro Barreiro waren nun ebenfalls im Spiel für die Rheinhessen, die nach 79 Minuten den Deckel drauf machten. Eine Hereingabe von Aarón wehrte Steffen Nkansah mit der Hand ab, den fälligen Strafstoß verwandelte erneut ein gerade eingewechselter Akteur: Ingvartsen traf souverän unten rechts. In den Schlussminuten passierte nicht mehr viel, mit Aymen Barkok sammelte ein weiterer Neuzugang seine ersten Minuten im rot-weißen Trikot der 05ER. Am verdienten Einzug in die zweite DFB-Pokalrunde für den FSV gab es nichts mehr zu rütteln.

Eindrücke aus den zweiten 45 Minuten

Am kommenden Samstag, 06. August (15:30 Uhr, live auf SKY und 05ER.fm) sind die 05ER zum Bundesliga-Auftakt an beim VfL Bochum gefordert.

FC Erzgebirge Aue - 1. FSV Mainz 05 - 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 Kohr (41.), 0:2 Burgzorg (70.), 0:3 Ingvartsen (79. FE)

FC Erzgebirge Aue: Klewin - Danhof, Sorge, Burger, Rosenlöcher (46. Nkansah) - Taffertshofer (80. George), Schikora, Nazarov (80. Knezevic), Besong (64. Jastremski), Huth (69. Tashchy), Stefaniak

1. FSV Mainz 05: Zentner - Bell, Hack, Leitsch - Widmer, Kohr (81. Barkok), Stach (75. Barreiro), Lee (65. Burgzorg), Aarón - Burkardt (75. Fulgini), Onisiwo (75. Ingvartsen)

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner