U23 03.12.2022 — 17:30 Uhr

U23 erkämpft sich Remis gegen Steinbach

05ER jubeln in der Nachspielzeit, müssen aber dennoch mit einem Punkt leben.

Joker Marvin Jung brachte den FSV gegen Steinbach spät in Führung.

Nach zuletzt drei Niederlagen am Stück hat sich die U23 des 1. FSV Mainz 05 am Samstagnachmittag im Bruchwegstadion einen Punkt gegen Aufstiegsanwärter TSV Steinbach Haiger erkämpft. Trotz des Kraftakts gab es auf Seiten der Mainzer im Anschluss an eine verrückte Nachspielzeit gemischte Gefühle. Schließlich hatte Arif Güclü Marvin Jungs Führung aus der 91. Minute in der letzten Sekunde kontern können und den FSV durch sein spätes 1:1 um drei Zähler gebracht.

In einem intensiven Duell, in dem es zunächst kaum Chancen gab, verletzte sich Steinbachs Manuel Kober nach einer guten Viertelstunde, ohne gegnerische Einwirkung, schwer und musste minutenlang behandelt werden. Die bis dato beste Chance bot sich wenig später den Gästen, als Gianluca Korte Tristan Mohn aus 14 Metern prüfte (23.). Der 05-Keeper blieb aber in dieser Szene ebenso erster Sieger wie drei Minuten später bei einem Versuch von Serkan Firat aus spitzem Winkel (26.). Die erste Halbchance für den FSV bot sich nach einer knappen halben Stunde, als Kaito Mizuta einen langen Ball aus der eigenen Hälfte erlief, aus 20 Metern abzog, seinen Versuch jedoch zu zentral angesetzt hatte (28.). Das überlegene Team blieb dennoch der TSV, der durch Jonas Singer die Führung auf dem Fuss hatte, dessen Schuss von der Strafraumgrenze allerdings am rechten Torpfosten vorbeistrich (29.). Bis zur Pause tat sich im Anschluss nicht mehr viel in beiden Strafräumen. 

Impressionen aus dem Bruchwegstadion

Steinbach findet kaum Lücken

Mit Wiederbeginn musste Siewert erstmals reagieren und brachte Julian Derstroff für Rasim Bulic, den Oberschenkelprobleme plagten. Danny Schmidt rückte zurück ins Mittelfeldzentrum, Eniss Shabani übernahm die vakante Rolle im Abwehrzentrum von Bulic. Und dort sollte es im zweiten Durchgang reichlich zu tun geben für die 05ER, die sich fortan in jeden Ball warfen und insgesamt wenig zuließen gegen den Tabellenzweiten. Einen ersten Abschluss verzeichneten die Gäste in der 56. Minute, als Singer in aussichtsreicher Position freigespielt wurde, jedoch deutlich verzog. Die Steinbacher, die Tabellenführer SSV Ulm auf den Fersen bleiben wollten, verzeichneten nach dem Seitenwechsel deutlich mehr Spielanteile, liefen sich aber gleichzeitig immer wieder fest in der jungen, aber gut organisierten Defensive des FSV, die sich in jeden Ball warf und die Gäste selten zu Abschlüssen kommen ließ. Und wenn doch war Mohn zur Stelle, so auch nach einer guten Stunde, als das Eigengewächs einen Schuss von Breitfelder parieren konnte (63.). Während sich gegen die immer offensiven agierenden Kontrahenten zwar Räume boten, agierte das Siewert-Team bei den sich bietenden Umschaltaktionen zu häufig zu unpräzise, so dass es nicht gelang wie vorgesehen über Diagonalbälle und Flanken in den Rücken der Abwehr Gefahr zu erzeugen. Die Steinbacher ihrerseits wurden nur nochmal in Minute 73 so richtig gefährlich, als eine Volley-Abnahme von Kapitän Paul Stock knapp am Tor vorbeistrich.

So ging dieses hochintensive und spannende Duell mit einem torlosen Remis in die Schlussphase, in der dem FSV mit seiner ersten Gelegenheit nach der Pause scheinbar der Lucky Punch gelang: Schmidt hatte den soeben eingewechselten Jung per Chip auf die Reise geschickt, der in der zweiten Minute der Nachspielzeit die glückliche Führung markierte. Riesenjubel auf Seiten der Gastgeber, Frust beim TSV Steinbach, der allerdings nicht aufsteckte, alles nach vorne warf und durch den ehemaligen Spieler des TSV SCHOTT Mainz, Güclü, spät, aber nicht unverdient doch noch eine Antwort parat hatte.

Siewert lobt sein Team & die Fans

Jan Siewert zeigte sich trotz des späten Gegentreffers absolut einverstanden mit dem Auftritt seines Teams und sagte: "Wir kamen nach drei Niederlagen nicht aus der selbstbewusstesten Phase. Ich finde, wenn man das Spiel sieht, ist das Ergebnis unter dem Strich gerecht. Steinbach bringt viel Qualität mit, gerade im letzten Drittel. Dass wir uns gewehrt und am Ende das Tor gemacht haben, spricht für die Moral der Jungs. Das Gegentor ist zwar extrem ärgerlich, aber der Punkt kann uns dabei helfen, wieder den nächsten Schritt zu gehen. Die Leistung heute zeichnet das Kollektiv aus, das wir im Kader haben, weil wir personell gerade auch wieder auf dem letzten Zahnfleisch gehen. Alle haben sich reingekniet, das nehmen wir heute so mit“, so der Cheftrainer, der zudem die Atmosphäre im Bruchwegstadion lobend hervorhob: "Die Reaktion des Publikums heute fand ich top. Sie haben uns zu diesem Tor verholfen. Danke und großes Lob, das war Mainz-05-Stimmung."

Mainz 05 – TSV Steinbach Haiger 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Jung (90.+1), 1:1 Güclü (90.+3) 

Mainz 05: Mohn - Bulic (46. Derstroff), Sabani, Mizuta (87. Jung), Mamutovic (78. Petö), Könighaus, Bobzien (78. Richter), Wilhelm, Schmidt, Shabani (88. Hartmann), Laux

Zuschauer: 405

Schiedsrichter: Justin Hasmann

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner