TSV SCHOTT Mainz 27.11.2022 — 18:30 Uhr

TSV SCHOTT siegt trotz Pausen­rückstandes gegen Montabaur

Zwei Gürtler- und ein Anstatt-Treffer drehen die Partie nach dem Seitenwechsel / Yamashita: "Zukünftig ab der ersten Minute mutiger Fußball spielen"

Dritter Sieg in Folge: Die Frauen des TSV SCHOTT bleiben unter Coach Yamashita weiter ungeschlagen.

Am Sonntagnachmittag setzten sich die Frauen des TSV SCHOTT Mainz in der Regionalliga Südwest mit 3:1 (0:1) gegen den 1. FFC Montabaur durch. Marie Fischer brachte die Gäste aus dem Westerwaldkreis nach einer knappen halben Stunde in Führung (28.), Lisa Gürtler glich nach einer guten Stunde für den TSV aus (61.). 15 Minuten vor Schluss war es erneut Gürtler, die die Mainzerinnen in Führung brachte (75.), bevor Nadine Anstatt die Partie wenig später endgültig für SCHOTT entschied (77.). 

Holpriger Beginn und starke Schlussphase

"Es war ein ähnliches Spiel wie gegen Issel", resümiert TSV-Coach Takahashi Yamashita nach der Partie. Man sei erneut etwas zu verkrampft in die Begegnung hineingegangen, habe aus der Defensive, besonders im ersten Durchgang, zu viele Bälle lang nach vorne geschlagen. Montabaur sei zwar dagewesen, habe den Ball attackiert, jedoch nie mit letzter Konsequenz gepresst, entsprechend seien die langen Bälle nicht notwendig gewesen, analysiert der Mainzer Chefcoach. "Wir haben den Spielaufbau nicht nur mit den Innenverteidigerinnen, sondern teilweise auch im Dreier-Spielaufbau über die Sechser versucht, aber in der ersten Halbzeit keine Lösungen gefunden", erläutert Yamashita. Dennoch habe man sich zwei hundertprozentige Chancen herausgespielt, musste aber aufgrund des Treffers von Fischer mit einem Rückstand in die Kabine gehen. 

In der Halbzeitpause habe der Trainer an sein Team appelliert, die Trainingsinhalte ergebnisunabhängig konsequenter umzusetzen, mutiger nach vorne zu spielen. "Das haben wir in der zweiten Hälfte zumindest versucht und die Spielerinnen haben gemerkt, dass es so deutlich besser geht", so Yamashita weiter. Gürtler belohnte den TSV nach 61 Minuten mit dem Ausgleich, dieser sei wichtig gewesen. "Nach dem 1:1 ging vieles leichter, wir haben noch mutiger und mit mehr Tempo nach vorne gespielt", sah der TSV-Trainer eine Leistungssteigerung seiner Mannschaft. In den letzten 20 Minuten habe man dann "super Fußball gezeigt" lobt Yamashita. "Ich hoffe, dass wir daran anknüpfen können, denn die Mannschaft hat das Potential und die Fähigkeit immer gut spielen zu können. Wenn wir das nicht machen, ist es einfach schade", so der Mainzer Trainer weiter. So war der TSV SCHOTT in der Schlussphase mit den Toren von Gürtler (75.) und Anstatt (77.) gleich doppelt erfolgreich und entschied das Spiel am Ende doch noch deutlich für sich.

Das Restprogramm für 2022

Mit dem 3:1-Sieg bleibt der TSV unter Yamashita weiterhin ungeschlagen und kann den Jahresendspurt selbstbewusst angehen. Am kommenden Sonntag (14 Uhr) reisen die Mainzerinnen zum Tabellenschlusslicht SV Bardenbach, bevor in der Folgewoche (So., 11. Dezember, 14 Uhr) mit dem SV Elversberg zum Jahresabschluss der Tabellenführer der Regionalliga Südwest auf dem Kunstrasenplatz an der Karlsbader Straße zu Gast ist. Der Eintritt ist wie immer kostenlos.

TSV SCHOTT Mainz - 1. FFC Montabaur 3:1 (0:1)

Aufstellung: Schaefer - Loeber, Sigurdardottir, Herrmann (85. Wanjura), Uzungüney, Meierfrankenfeld (85. Joest), Gürtler, Bari (90. Wahler), Becker (67. Michelchen), Anstatt, Stiben

Tore: 0:1 Fischer (28.), 1:1 Gürtler (61.), 2:1 Gürtler (75.), 3:1 Anstatt (77.)

Schiedsrichter: Simon Kobes

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner