Nachwuchs 20.11.2020 — 09:35 Uhr

Kersting: "Uns war schnell klar, über Geld funktioniert das nicht"

NLZ-Leiter Volker Kersting zu Gast beim 05ER.fm Audiobeweis "UffgeBAST & RangeKLOTZt, dem Podcast von Mainz 05

Nur 500 Meter Luftlinie vom Bruchwegstadion entfernt fing alles an. Volker Kersting entdeckte seine Leidenschaft für den Fußball und schnell auch für die 05ER, deren Stadion in nächster Nähe lag. "Das erste Spiel, das ich hier gesehen habe, war das Endspiel um die Deutsche Amateurmeisterschaft 1982“, erzählt der Leiter des Mainzer Nachwuchsleistungszentrums. Mittlerweile ist das NLZ von Mainz 05 zu einem der renommiertesten im Land geworden. Kersting, der mittlerweile seit fast 30 Jahren im Verein mitwirkt, spricht im 05ER.fm-Audiobeweis „UffgeBAST & RangeKlotzt“, dem Podcast von Mainz 05 (Jetzt reinhören), über Mammutaufgaben, einen besonderen Jahrgang, den Umgang mit Top-Talenten, die Ausbildungsphilosophie des FSV, Nachwuchsausbildung in Zeiten von Corona und viele weitere Themen.

"UffgeBast & RangeKlotzt" mit NLZ-Leiter Volker Kersting

 

Nachdem Kersting seine Leidenschaft für den Verein entdeckt hatte, packte er überall mit an. "Ich habe teilweise Auswärtsfahren mit organisiert, im Kassenhäuschen gesessen und Karten verkauft oder Karten am Eingang abgerissen." Bis der Verein ehrenamtliche Kräfte für die Jugendabteilung suchte und Kersting gefragt wurde, ob er dort nicht auch mithelfen könne. "Nachdem dann der damalige Jugendleiter kurze Zeit später die Brocken hingeworfen hatte, weil es zu wenig Unterstützung gab, bin ich dann plötzlich in die Rolle reingerückt und schon hatte ich den Salat. Diesen bin ich nicht mehr losgeworden und das wollte ich auch gar nicht, sonst wäre ich heute nicht mehr hier", erzählt der NLZ-Leiter.

Die Entwicklung des Nachwuchsbereiches bis zum heutigen Tage war für Kersting und seine Mitstreiter eine "Mammutaufgabe", die aber bereits zeigte, wo der Verein seine Nische finden konnte. "Uns war schnell klar, über Geld funktioniert das nicht. Die Frage war, wie wir uns abheben können in Themen, die man mit finanziellen Mitteln nicht beeinflussen kann. Wir mussten inhaltlich auf Top-Niveau arbeiten, wir mussten schneller sein, innovativer, mit kürzeren Entscheidungswegen als in anderen Vereinen", so Kersting.

Wir mussten inhaltlich auf Top-Niveau arbeiten, wir mussten schneller sein, innovativer, mit kürzeren Entscheidungswegen als in anderen Vereinen

Heute arbeiten zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Haupttribüne des Bruchwegstadions, "dem Herz des Vereins", daran, über 200 Nachwuchsspieler bestmöglich auszubilden und möglichst viele davon zu den Profis von Mainz 05 zu bringen. In diesem Jahr hat das außergewöhnlich gut funktioniert. "Das sind außergewöhnliche Geschichten. Ich würde es schon unterschreiben, wenn wir jedes Jahr einen Spieler nachhaltig oben reinbringen", sagt Kersting. Diese kleinen und großen Erfolgsgeschichten sind es, wofür sie im NLZ jeden Tag arbeiten, zum Beispiel wenn mit Ridle Baku ein echter Meenzer Bub zum Nationalspieler wird oder ein Spieler aus dem Nachwuchs erstmals in der OPEL ARENA aufläuft. "Das ist der schönste Moment nicht nur für mich, sondern für jeden einzelnen Mitarbeiter, Trainer, Zeugwart, jeden, der einen Anteil daran hatte. Dafür machen wir es dann am Ende des Tages“, sagt Kersting.

Trotz der Herausforderungen, die die Corona-Pandemie auch für das NLZ mit sich bringt, versichert der NLZ-Leiter zum Abschluss: "Den 05-Fans braucht nicht bange zu werden. Wir haben viele tolle Nachwuchsspieler, die in den nächsten Jahren nachrücken."

Jetzt den kompletten Podcast hier nachhören!

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner