Profis 12.07.2019 — 15:35 Uhr

Keine Frage des Potenzials

Bei Jonathan Burkardt geht‘s auch immer um die Belastungssteuerung – 19-jähriger Stürmer bisher bester 05-Torschütze

Dass die intensiven Trainingsstunden vor allem zum Thema Offensivspiel mit präzisen Tiefenpässen fruchten, zeigen die Testspiel-Ergebnisse des 1. FSV Mainz 05: 21 Treffer erzielten die 05er in den beiden bisherigen Auftritten gegen die Regional-Auswahl der „FuPa Rheinhessen Allstars“ (12:0) und die Sportfreunde Eisbachtal (9:0). Bester Torschütze dabei: Jonathan Burkardt mit jeweils einem Dreierpack. Der Stürmer, der am Donnerstag 19 Jahre jung geworden ist, dürfte auch am Samstag (17 Uhr) in der dritten Partie vor dem Trainingslager ein Torgarant sein im Duell mit dem Nachbarn SV Gonsenheim auf der Bezirkssportanlage in Bretzenheim.

Burkardt gehörte in diesen ersten Spielen zu den auffälligsten Akteuren im Profi-Team von Sandro Schwarz, obwohl der Angreifer jeweils nur 45 Minuten zum Einsatz gekommen war. „Er hat sich gut bewegt, macht gute Tiefenläufe, zeigt ein sehr gutes Anlaufverhalten. Das ist seine große Stärke, da ist immer wieder wachsam und geht nach Ballverlusten sofort in Gegenpressing-Situationen. Jonny hat sich in beiden Tests sehr gut präsentiert“, sagte der 05-Trainer.

Ein junger Athlet

Etliche der 05-Fans, die das Training nicht regelmäßig verfolgen, glaubten schon, der Klub habe einen weiteren Neuzugang verpflichtet. Denn der blonde Angreifer hat sich verändert. Aus dem schlaksigen Jugendspieler, der als A-Jugendlicher in der vergangenen Saison auf insgesamt vier Bundesligaeinsätze kam, ist ein junger Athlet geworden. Der auf dem Platz deutlich macht, dass er sich behaupten will im Konkurrenzkampf der 05-Stürmer. Mit seiner Schnelligkeit, seiner Leichtfüßigkeit, mit Technik und präziser Schusstechnik sowie überraschenden Wendungen und Freilauf-Sprints stellte der 19-Jährige die Abwehr der Amateurteams vor etliche unlösbare Aufgaben.

Burkardt hat körperlich zugelegt, Muskelmasse aufgebaut, steht stabil auf den Beinen. Dass der hochtalentierte Stürmer nun auf diesem Level angekommen ist, war der Belastungssteuerung geschuldet. „Es war wichtig, dass wir ihn gegen Ende der abgelaufenen Saison nur individuell belastet haben, um ihn darauf vorzubereiten, in der Vorbereitung von Beginn an topfit zu sein“, sagt Schwarz. Im April nahmen die 05-Verantwortlichen Burkardt nahezu komplett aus dem Spielbetrieb, damit der Spieler intensives Athletiktraining absolvieren konnte, ohne Rücksicht auf den bevorstehenden Spieltag am Wochenende nehmen zu müssen. Außerdem stieg der U-Nationalspieler eine Woche früher als seine Profi-Kollegen in die Vorbereitung ein. „Er macht bisher einen sehr guten Eindruck“, erklärt sein Trainer.

Viel Kommunikation

Es sei nicht einfach gewesen, dem jungen Mann, der bereits vor einem Jahr eine gute Vorbereitung absolviert und relativ früh zu seinen ersten Vorstellungen in der Bundesliga gekommen war, klarzumachen, dass der Weg ins Profiteam ein langer sei. „Da musst du in die Kommunikation rein und ihm genau erklären, warum er nicht spielt. Natürlich auch, weil wir auf der Position ohnehin gute Spieler haben. Wichtig für ihn war aber, dass er Spielzeiten bekommt, im U19-Bereich, später auch in der U23. Und dass es keine Bestrafung ist, sondern dass es wichtig ist, diese Spielzeiten zu haben. Egal, in welcher Mannschaft“, erklärt Schwarz. „Der größte Entwicklungsschritt für A-Jugendliche ist, dass sie jeden Tag in den Profi-Trainingseinheiten drin sind. Für Jonny war es die größte Bestätigung, dass er ein Jahr komplett Profitraining hatte.“

In seinem Zweiten Jahr sei der Stürmer nun auf einem guten Niveau, trotzdem müsse man bei ihm immer auf die Belastung achten. „Bei Burkardt ist es keine Frage des Talents oder des Potenzials. Er hatte in der Vergangenheit schon die eine oder andere Verletzung. Deshalb ist es bei ihm wichtig, dass der Körper stark genug ist, um mit der gehobenen Belastung im Männerbereich Woche für Woche Bundesliga-Fußball bestreiten zu können.“

 

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner