Profis 14.05.2018 — 11:00 Uhr

"Wir gehen gestärkt aus dieser Saison heraus"

Sandro Schwarz und dessen Spieler feierten trotz der finalen Niederlage gegen Werder Bremen mit den 05-Fans eine stimmungsvolle Abschlussparty in der OPEL ARENA

Trotz der Niederlage am letzten Spieltag feierten die 05-Profis den Klassenerhalt mit ihren Anhängern.

Der Wunsch, dem Triumph in Dortmund zum Abschluss einen letzten Erfolg im eigenen Stadion folgen zu lassen, ist nicht mehr in Erfüllung gegangen. Der 1. FSV Mainz 05 handelte sich im Saisonfinale in der ausverkauften OPEL ARENA noch einmal eine 1:2-Niederlage gegen den SV Werder Bremen ein. Ein Schönheitsfleck, der allerdings der allgemeinen Begeisterung über den bereits vor einer Woche sichergestellten Klassenverbleib keinen Abbruch tat. Nach dem Abpfiff begaben sich die 05er auf die Ehrenrunde, präsentierten ein Transparent mit der Aufschrift: "Endspurt erfolgreich! Die Party geht weiter! Danke, Mainzer". Anschließend versammelte sich das komplette Team auf dem Zaun vor der Stehtribüne, später auf der Party-Bühne vor dem Stadion und feierte beim großen Fest zum Saisonausklang gemeinsam mit den Fans ausgelassen das erfolgreiche Ende einer turbulenten Spielzeit.

36 Punkte nach 34 Spielen, Platz 14 in der Abschlusstabelle: Der Klub und dessen Anhänger dürfen sich auf die zehnte Bundesligasaison in Folge freuen. Nach der Partie gegen die Bremer gab es dafür Komplimente vom Gegner. "Ganz, ganz herzlichen Glückwunsch. Großer Respekt, wie ihr das hingekriegt habt", gratulierte Werder-Coach Florian Kohlfeldt zur erfolgreichen Mission. Dass es die Mainzer nicht mehr hinkriegten, trotz des Führungstreffers von Jean-Philippe Gbamin, ihr letztes Rundenspiel zu gewinnen, bezeichnete der 05-Trainer als "irgendwie menschlich". Die Partie war einmal mehr ein Beleg dafür, dass, wenn sich in den Köpfen das Wissen verankert hat, dass nichts mehr schiefgehen kann, einfach die unbedingte Gier fehlt, die bedingungslose Bereitschaft, noch einmal über die Grenzen hinauszugehen. Ohne diese Anspannung wie in den Wochen zuvor sind solche Leistungen und Auftritte wie beim 2:1-Erfolg in Dortmund oder davor beim 3:0 gegen Leipzig kaum noch auf den Platz zu bringen. "Das hätte auf jeden Fall anders ausgesehen, wenn wir die Punkte gebraucht hätten", erklärte Sandro Schwarz. Und dessen Bremer Kollege fügte hinzu, er sei heilfroh gewesen, an diesem Samstag in Mainz nicht mehr um Leben und Tod spielen zu müssen. "Da bin ich ganz ehrlich."

"Schwierig vom Kopf her"

Dass sich die Mannschaft nach dem gesicherten Ligaverbleib eine dreitägige Auszeit auf Ibiza genommen habe, sei für diese 1:2 Niederlage nicht ausschlaggebend gewesen, betonte Alexander Hack. "Dass wir am letzten Spieltag nicht mehr wollen, hat man uns nicht angesehen. Wir wollten das letzte Heimspiel noch mal gewinnen", sagte der Innenverteidiger. "Es war aber ein bisschen schwierig vom Kopf her, weil wir schon gerettet waren", so Gbamin, dessen fein herausgespielter Treffer zum 1:0 das erste Bundesliga-Tor des Franzosen überhaupt war für die 05er. "Schlussendlich haben wir uns gerettet. Das ist das einzige, was im Moment wirklich zählt."

Man habe der Mannschaft über die gesamten 90 Minuten ansehen können, dass den Spielern die letzte mentale Frische, die für besondere Leistungen nötig sei, gefehlt habe, sagte Schwarz. "Wir sind mit dem frühen Führungstreffer nicht so gut umgegangen. Offenbar hat dieses Tor das Gefühl gestärkt, uns reichen jetzt 80 Prozent. Da war bei uns nicht mehr die Schärfe im Vorwärtsspiel drin, wir haben nicht mehr so aktiv verteidigt wie zuletzt. Die letzte Frische bei zweiten Bällen, immer wieder vor den Mann zu kommen, Ballbehauptung, aktiv verteidigen, da haben uns ein paar Prozent gefehlt. Nach der Führung haben wir das Gefühl gehabt, wir werden das schon irgendwie nach Hause bringen", resümierte der 39-Jährige.

Ein klarer Weg und ein klarer Plan

"Das ist etwas ärgerlich vom Ergebnis her. Wir haben nochmal alles versucht, einen guten Abschluss zu kriegen, das ist uns nicht gelungen." Auch, weil sowohl die Latte als auch der Pfosten bei den Schüssen von Levin Öztunali und Yoshinori Muto zwischen den 05ern und einem weiteren Torerfolg standen. "Wir akzeptieren diese Niederlage. Wir haben uns kurz geärgert, trotz allem überwiegt, was wir in den letzten Wochen sehr gut gemacht haben, wie wir aus einer schwierigen Situation heraus gekommen sind, und wie wir es in unserer Endrunde alle gemeinsam im Verein geregelt haben. Da steckt sehr viel drin, und wir gehen gestärkt aus dieser Saison heraus. Wir haben uns nicht mit Ach und Krach gerettet, sondern verdient und überzeugend. Wir hatten immer einen klaren Weg und auch einen klaren Plan, wie wir mit Spielen und Situationen umgehen. Das haben wir sehr gut gemeistert", sagte Schwarz.

Nach der internen Saisonabschlussfeier des Vereins am Samstagabend versammelte Schwarz seinen Kader am Sonntag noch einmal am Bruchweg. Da gab's dann Trainingspläne und Pulsuhren zur individuellen Fitnesserhaltung im wohlverdienten Urlaub. Danach geht's wieder los mit den Vorbereitungen auf die nächste Saison in der höchsten deutschen Spielklasse - der dann zehnten in Folge aus 05-Sicht.

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner