Engagement 13.06.2018 — 12:30 Uhr

FußballFreunde-Cup 2018 Süd-West

Gemeinsames Inklusionsturnier auf den Trainingsplätzen am Bruchwegstadion

Teilnehmer des FußballFreunde-Cups im Bruchwegstadion

Ein Fußballturnier mit vier Teams ist eigentlich nichts Ungewöhnliches. Fußballerisch war es das auch beim FußballFreunde-Cup Südwest 2018 auf dem Gelände des Nachwuchsleistungszentrums beim 1. FSV Mainz 05 nicht. Es wurde gespielt, Tore geschossen, Paraden gefeiert. Ganz normal eben. Und trotzdem war der Inklusions-Cup alles andere als ein alltägliches Turnier.

Allein das Netzwerk, welches das Event gemeinsam auf die Beine stellte, gibt das zu erkennen. Der Bundesligist 1. FSV Mainz 05, die DFB-Stiftung Sepp-Herberger, die DFL Stiftung sowie die Fußballverbände des Fußballregionalverbands Südwest luden dazu ein. Hinter Letzterem verbirgt sich eine Kooperation der Fußball-Landesverbände Südwest, Rheinland und Saarland. Sie alle wollten vor allem eines, wie Jürgen Veth als Vizepräsident des SWFV sowie Kurator der DFB-Stiftung Sepp-Herberger in seiner Begrüßung, sagte: "Wir freuen uns auf schöne Fußballspiele und einen tollen gemeinsamen Tag. Der Spaß am Spiel steht im Vordergrund bei unserem zweiten Inklusionsturnier."

Nicht der Leistungsgedanke, sondern die gemeinsame Freude und Begeisterung am Fußballspiel, an Teamwork und Fairplay stehen bei der bundesweiten Turnierserie der FußballFreunde-Cups im Vordergrund. Kinder mit und ohne Handicap begegnen sich über den Sport und werden spielerisch in ihren sozialen Kompetenzen gefördert. Die Teilnehmer lernen den Umgang mit den Stärken und Schwächen der anderen Fußballerinnen und Fußballer kennen. Sie fördern damit ihren "Sozial-IQ" und erwerben nützliche Fähigkeiten für ihre weitere schulische und berufliche Laufbahn. Bundesweit haben die beiden großen Fußballverbände diese Turnierserie ins Leben gerufen. Neben Mainz wird in Leipzig, Köln, Hoffenheim und Hamburg gespielt.

In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt waren Inklusions- und Handicap-Mannschaften aus Vereinen und Schulen eingeladen. Die Spieler durften zum Zeitpunkt des Turniers zehn bis 17 Jahre alt sein. Die Art der Behinderung war nicht relevant. Auflage für eine "richtige" Mannschaft war: Bei den Spielen mussten zu jeder Zeit mindestens drei der sechs Spieler mit Handicap auf dem Spielfeld stehen. Bei schönstem Wetter legten FC Ente Bagdad, SV Spesbach, die Theodor-Heuss-Schule Kastellaun sowie das Team der Lebenshilfe Worms ordentlich los. Unter dem Siegel "Fairplay, Rücksicht und gemeinsames Spiel" trat jeder gegen jeden an. Natürlich gab es am Ende Preise für alle – einen Sieger jedoch nicht. Als Gewinner durften sich am Ende nämlich alle sehen, die dabei waren. "Es ist einfach eine tolle Geschichte, auf tollen Plätzen bei einem Bundesligisten mit anderen Verbänden etwas auf die Beine zu stellen", sagte Udo Blaeser, Inklusionsbeauftragter des Fußballverbandes Rheinland. Mit seinen Inklusionsbeauftragten-Kollegen Bernd Rockstroh (Saarland) und Thorsten Richter (Südwestdeutscher Fußball-Verband) hatte er in Zusammenarbeit mit Alexander Beuerle (Referent beim SWFV) sowie Tobias Flierl (1. FSV Mainz 05) die Organisation übernommen. Veranstalter der bundesweiten Turnierserie sind die DFB-Stiftung Sepp Herberger und die DFL Stiftung. Für das nächste Jahr wagt SWFV-Inklusionsbeauftragter Richter bereits eine Prognose: "Im kommenden Jahr sollen es wieder mehr Mannschaften sein."

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner