Profis 12.08.2017 — 19:15 Uhr

05er ziehen souverän in zweite Runde ein

Mainz 05 besiegt den Lüneburger SK Hansa mit 3:1 (2:1)

Beim Regionalligisten Lüneburger SK Hansa standen 05er Neu-Trainer Sandro Schwarz und seine fünf Neuzugänge vor dem ersten Pflichtspiel-Einsatz. Vor ausverkauftem Haus empfing der Gastgeber die 05er zur ersten Hauptrunde im DFB-Pokal vor großartige Kulisse. 3.800 Fans, darunter 800 mitgereiste Mainzer machten trotz leichtem Nieselregen ordentlich Stimmung.

Zu Beginn taten sich beide Teams schwer mit dem tiefen Rasen, der durch Dauerregen ein seifiges Geläuf bot. Nach anfänglichem Abtasten dann nach knapp 10 Minuten der erste Vorstoß vor das Lüneburger Tor: Der von Yoshinori Muto eingesetzte Alexandru Maxim gab aus halb-rechter Position den ersten Schuss auf den Kasten der Lüneburger ab. Die nachfolgend von Maxim getretene Ecke von links brachte Abdou Diallo mit einem wuchtigen Kopfball aufs Tor, wo der Lüneburger Keeper Oliver Springer jedoch ist zur Stelle war (11. Minute). In der 13. Spielminute stand Muto dann aber goldrichtig: Ein abgeblockter Schuss von Viktor Fischer landete bei Maxim, der das Leder aus spitzem Winkel in Richtung des Lüneburger Kastens hob, wo der Japaner zur verdienten Mainzer Führung einnickte.

In der nächsten sehenswerten Szene kombinierten sich die 05er mit einem Doppelpass zwischen Danny Latza und Pablo de Blasis in den Sechzehner der Norddeutschen. De Blasis zog trocken in Lange Eck ab. Torhüter Springer war jedoch schnell unten und pariert stark (19. Minute). In der 23. Minute taucht der Regionalligist dann erstmals gefährlich vor dem Kasten der Mainzer auf, doch der aufmerksame René Adler war sofort zur Stelle und klärte vor dem Lüneburger Angreifer.

Insgesamt präsentieren sich die Mainzer jedoch erwartungsgemäß als die deutlich stärkere Mannschaft und kontrollierten das Spiel. Der tiefstehende Underdog machte seine Sache jedoch recht ordentlich und lauerte aus einer sehr defensiven Grundordnung auf Konter. In der 26. Minute flankte Donati von rechts gefährlich in den Strafraum auf Fischer, leider aus einer Abseitsposition heraus. Nach der nächsten Ecke von links zeichnete sich der Lüneburger Keeper Springer erneut durch einen hervorragendwn Reflex nach einer unübersichtlichen Billiard-Situation im eigenen Strafraum aus und lenkte den Ball um den rechten Pfosten (28. Minute).

Ausgleich aus dem Nichts

Aus heiterem Himmel kam der Viertligist dann mit seinem ersten Torschuss der Partie zum Ausgleich. Felix Vobejda zog von der Strafraumgrenze ab; leicht von einem Abwehrspieler abgefälscht schlug die Kugel unhaltbar für René Adler unter der Latte des Mainzer Gehäuses ein (31. Minute). Aufregung dann in der 35. Minute als Maxim im Strafraum zu Fall kam. Die Pfeife des Schiedsrichters bleibt allerdings stumm; der nachfolgende Schuss von de Blasis verfehlte sein Ziel. In der nächsten Szene zeigte der Schiedsrichter dann doch noch auf den Punkt: Nach einem Foul an Yoshi Muto verwandelte Daniel Brosinski den fälligen Elfmeter zur erneuten Mainzer Führung knapp vor der Pause. (44. Minute)

Mit deutlich mehr Mut als in der ersten Spielhälfte kamen die Hausherren nach der Pause wesentlich besser ins Spiel. Insgesamt wirkte die Mannschaft von Achim Otte nun aggressiver und lief die Mainzer wesentlich früher an als in Durchgang eins. Allerdings erspielten sich die 05er auch nach der Halbzeit die klareren Chancen: Maxims Schuss rauschte knapp am linken Pfosten vorbei (56. Minute). Die nächste dicke Chance hatte Viktor Fischer, der mit einem Flugkopfball nach Flanke von De Blasis den Kasten allerdings knapp verfehlte (59. Minute).

Der nächste Versuch saß dann wieder: Nach Flanke von Daniel Brosinski ließ erneut Yoshi Muto dem Lüneburger Keeper keine Chance und netzte aus der Drehung sehenswert zum 1:3 ein (60. Minute). Kurze Zeit später brachte Sandro Schwarz Karim Onisiwo für den bis dahin sehr aktiven Viktor Fischer (63. Minute). In der 71. Minute konnte auch der Man of the Match, Toppeltorschütze Muto, seinen Arbeitstag beenden, Neuzugang Kenan Kodro kam für den Japaner ins Spiel. Knapp zwanzig Minuten vor Abpfiff kam Stefan Bell noch mal gefährlich zum Kopfball, konnte die Flanke von Maxim aber nicht in Zählbares verwandeln. Ein Distanzhammer von Maxim verfehlte sein Ziel in der 81. Minute ebenfalls knapp. Letztlich bleibt es nach einem ereignisreichen Fußballnachmittag in Lüneburg beim Spielstand von 1:3. Nach 90 intensiven Minuten konnten die 05er den Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals feiern.  

Mainz 05: Adler – Donati, Bell, Diallo, Brosinski – Latza, Frei – Maxim (82. Klement), Fischer (65. Onisiwo), De Blasis – Muto (71. Kodro) 

Lüneburger SK: Springer – Deichmann, Pägelow (80. Hunold), Eden, Büchler – Pauer (74. Kobert), Wolk – Treu, Monteiro (63.Zazai), Vobejda – Krottke

Tore: 0:1 Muto (13.), 1:1 Vobejda (31.), 1:2 Brosinski (FE, 44.), 1:3 Muto (60.)

Schiedsrichter: Sven Jablonksi

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner