Du bist unser wichtigster Neuzugang!
Jetzt Nullfünfer werden und exklusive Mitgliedsvorteile genießen!
mehr infos

Spielberichte - Donnerstag, der 18. Februar 2016 12:47 Uhr

Konzentriert arbeiten, nicht abheben

Das Auswärtsspiel beim Tabellen-17. als Charakterfrage für Mainz 05

Mehr als 2.000 Fans werden den 1. FSV Mainz 05 am Samstag zum Auswärtsspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim begleiten. Der Kartenvorverkauf für die Busaktion (gratis Hin- und Rückfahrt!) läuft noch bis Freitagabend (17 Uhr)!

Die Reise nicht antreten werden der gelbgesperrte Giulio Donati sowie Stefan Bell, Elkin Soto, Philipp Klement, Yoshinori Muto, Emil Berggreen und Karim Onisiwo, die allesamt nicht oder noch nicht wieder voll im Mannschaftstraining stehen. Die dadurch bedingten Umstellungen in der Vierer-Abwehrkette bereiten Martin Schmidt jedoch keinerlei Kopfzerbrechen. Das Innenverteidiger-Paar Bell/Balogun habe in den bisherigen Rückrunden-Spielen zwar sehr gut funktioniert, in der Vorbereitung habe es aber mit „allen Kombinationen gut ausgesehen“, so Schmidt. Er wird sich zwischen Niko Bungert und Alexander Hack als Bell-Vertreter entscheiden. Henrique Sereno, in der Vorbereitung sowieso häufiger auf Außen getestet, hat da höchstens Außenseiterchancen.

Für den gelbgesperrten Donati wird Daniel Brosinski wieder in die Startelf rücken und sicher die Aggressivität einbringen, die sich Schmidt auf der defensiven Außenbahn wünscht. „Dort setze ich gern auf Spieler, die von der Physis kommen. Es geht mehr um Zweikampfstärke und Aggressivität, denn um Größe“, so Schmidt, der in jedem Fall aber drei bis vier Spieler auf dem Platz haben möchte, die Standards verteidigen können.

„Hoffenheim wird ein großer Prüfstein für unsere Defensive, aber auch für unsere Mentalität“, so der 05-Coach, der um die individuelle Qualität des Tabellen-17. weiß. „Konzentriert arbeiten, nicht abheben“, lautet die Devise in einem Spiel, das Schmidt auch als Charakterfrage sieht. Mit einem Erfolg wollen  unsere Nullfünfer ihrem nächsten Zwischenziel – der magischen 40-Punkte-Marke – näher kommen. Ist das Ziel erreicht, dann „ist absolut Ruhe und wir können uns andere Ziele stecken, auch jungen Spieler mal eine Chance geben!“

PRINT
Zu Spieltage
1