Du bist unser wichtigster Neuzugang!
Jetzt Nullfünfer werden und exklusive Mitgliedsvorteile genießen!
mehr infos

Vorberichte - Freitag, der 17. März 2017 14:38 Uhr

"Herausforderung & großer Reiz"

05-Trainer Schmidt geht optimistisch ins Duell mit Schalke 04 - "unter Druck hat Mannschaft immer funktioniert"

Im Hinspiel auf Schalke musste sich Yoshinori Muto mit den 05ern 0:3 geschlagen geben.©rscp

Einen "ganz anderen Auftritt" seines Teams erwartet Martin Schmidt am Sonntagnachmittag in der OPEL ARENA (Anpfiff: 15:30 Uhr) gegen Schalke 04 nicht nur - vielmehr rechnet der 05-Trainer fest damit. Zum einen sei jedem seiner Spieler bewusst, dass sich die 05er im Kampf um den Ligaerhalt befinden, zum anderen habe das Team in der Trainingswoche nach der bitteren 1:2-Niederlage bei Schlusslicht Darmstadt 98 eine Reaktion gezeigt. In "hochintensiven" Einheiten sei die Vorfreude auf die kommende Aufgabe gegen die Königsblauen greifbar gewesen. "Gegen Schalke zu spielen ist immer eine große Herausforderung, ein großer Reiz", so Schmidt vor dem Duell mit dem Europa-League-Viertelfinalisten, der nur drei Tage nach dem Weiterkommen gegen Borussia Mönchengladbach am Rhein zu Gast ist. 

Einen eigenen Vorteil aus der Zusatzbelastung der Schalker zum Ende einer englischen Woche ableiten wollte Schmidt dabei auf der Pressekonferenz zwei Tage vor der Begegnung mit dem Tabellennachbarn aber keinesfalls. "Sie kennen diesen Rhythmus und haben sich zuletzt immer weiter gesteigert", so er FSV-Coach. Nicht zuletzt die Systemumstellung von Trainer Markus Weinzierl, der in der Defensive in den vergangenen Wochen wieder auf eine Viererkette setzte, habe an der Leistungssteigerung der Königsblauen entscheidenden Anteil gehabt. "Es wäre eine zu romantische Vorstellung zu glauben, dass wir Schalke am Sonntag einfach überrollen. Wir wollen den Gegner aber bedrängen und das Heimspiel hochintensiv führen."

"Zweikampfhärte und Griffigkeit"

In erster Linie wollen die 05er sich aber gar nicht mit dem Gegner, sondern vielmehr mit dem eigenen Spiel beschäftigen und allen voran in der Defensive wieder konzentrierter zu Werke gehen als in Darmstadt, als die Abstände zwischen den Verteidigungslinien zu groß gewesen seien, wie Schmidt betont. "Wir müssen dahin zurückfinden, wo wir beispielsweise in Leverkusen waren. Dazu braucht es Zweikampfhärte und Griffigkeit. In Darmstadt war das eines unserer Hauptmankos." Zudem dürfte ein Fokus auf das Abwehrverhalten bei gegnerischen Standards gelegt werden, haben doch die 05er zuletzt sowohl gegen Werder Bremen als auch gegen den VfL Wolfsburg und bei Darmstadt 98 nach Eckbällen der Gegner frühe Gegentore hinnehmen müssen, die den Kontrahenten in die Karten spielten. Hierfür dürfte auch die Wahl des Vertreters des gesperrten Stefan Bell eine Rolle spielen. Als Ersatzkandidaten kommen in der Innenverteidigung sowohl Kapitän Niko Bungert als auch Leon Balogun in Frage. "Hier habe ich die Qual der Wahl", so Schmidt, der sich von beiden Spielern überzeugt zeigt und keinerlei Qualitätsverlust befürchtet. "Beide sind routiniert genug."

Bei der Rückkehr von Ex-Manager Christian Heidel wollen die Mainzer "unsere Heimspielstärke" voll zur Geltung bringen und in einem "Spiel auf Augenhöhe" den "Abstiegskampf" annehmen. Die Rückkehr Heidels sorge dabei natürlich für eine "gewisse Emotionalität", müsse aber im Vorfeld der Partie und während der 90 Minuten ausgeblendet werden. "Meine Mannschaft ist sich der Situation zu 100 Prozent bewusst und hat schon mehrfach unter Beweis gestellt, dass sie unter Druck funktioniert", geht Schmidt optimistisch in die Partie des 25. Spieltags, für die bislang rund 30.000 Karten verkauft wurden. Verzichten muss der Schweizer bei der Zusammenstellung seiner Startelf dabei neben den gesperrten Bell & Alexander Hack (Rote Karte bei der U23) lediglich auf Emil Berggreen, Karim Onisiwo sowie Florian Mülller. Daniel Brosinski hingegen könnte gegen Schalke seinen 100. Bundesliga-Einsatz feiern.


PRINT
Zu Spieltage
1